Jan Polak genervt

"Keine Scheiß-Millionärs-Truppe"

Von SPOX
Samstag, 12.10.2013 | 12:23 Uhr
Jan Polak (r.): "Dass wir gegen Braunschweig verloren haben, lag doch nicht am Geld"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Eine 0:2-Niederlage ausgerechnet gegen den bis dahin sieglosen Aufsteiger Eintracht Braunschweig - und dann noch im eigenen Stadion: Die Fans des VfL Wolfsburg schäumten nach dem Desaster am 8. Spieltag der Bundesliga und ließen ihrem Unmut freien Lauf. Sie kreideten den Spielern mangelnde Leidenschaft an, nun stemmt sich Jan Polak vehement dagegen.

"Immer wieder diese Vorwürfe zu hören, das ist nicht gut für den Kopf", erklärte der 32-Jährige gegenüber der Wolfsburger Allgemeine Zeitung: "Wir sind nicht die Scheiß-Millionärs-Truppe. Dass wir gegen Braunschweig verloren haben, lag doch nicht am Geld. Das lag einzig und allein daran, dass wir schlecht gespielt haben."

Die bekannten Stereotype würden Polak deshalb "unheimlich nerven. Es heißt immer, in Wolfsburg sind nur die Spieler, die Geld verdienen wollen - ein bisschen Fußball spielen, ansonsten haben sie viel Spaß."

"Wir sind da, um Leistung zu bringen"

Zwar bekomme man beim VfL teils höhere Gehälter, zwangsläufig entsteht dadurch allerdings eine größere Verantwortung, so Polak. "Dann hat man die gleiche Situation wie in Anderlecht oder Nürnberg, wo ich schon gespielt habe. Dann muss und will man Leistung bringen für dieses Geld. Man hat eine Verpflichtung - auch Volkswagen gegenüber", urteilte der Tscheche.

Zu selten brachten die Wölfe in dieser Saison ihre Leistung, weshalb die vermeintlich ausschließlich am Geld interessierten Profis in der Kritik stehen. Mit neun Punkten aus acht Spielen steht Wolfsburg derzeit auf dem enttäuschenden 14. Platz. Polak stellt jedenfalls klar: "Wir sind da, um Leistung zu bringen."

Jan Polak im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung