Samstag, 12.10.2013

Jan Polak genervt

"Keine Scheiß-Millionärs-Truppe"

Eine 0:2-Niederlage ausgerechnet gegen den bis dahin sieglosen Aufsteiger Eintracht Braunschweig - und dann noch im eigenen Stadion: Die Fans des VfL Wolfsburg schäumten nach dem Desaster am 8. Spieltag der Bundesliga und ließen ihrem Unmut freien Lauf. Sie kreideten den Spielern mangelnde Leidenschaft an, nun stemmt sich Jan Polak vehement dagegen.

Jan Polak (r.): "Dass wir gegen Braunschweig verloren haben, lag doch nicht am Geld"
© getty
Jan Polak (r.): "Dass wir gegen Braunschweig verloren haben, lag doch nicht am Geld"

"Immer wieder diese Vorwürfe zu hören, das ist nicht gut für den Kopf", erklärte der 32-Jährige gegenüber der Wolfsburger Allgemeine Zeitung: "Wir sind nicht die Scheiß-Millionärs-Truppe. Dass wir gegen Braunschweig verloren haben, lag doch nicht am Geld. Das lag einzig und allein daran, dass wir schlecht gespielt haben."

Die bekannten Stereotype würden Polak deshalb "unheimlich nerven. Es heißt immer, in Wolfsburg sind nur die Spieler, die Geld verdienen wollen - ein bisschen Fußball spielen, ansonsten haben sie viel Spaß."

"Wir sind da, um Leistung zu bringen"

Zwar bekomme man beim VfL teils höhere Gehälter, zwangsläufig entsteht dadurch allerdings eine größere Verantwortung, so Polak. "Dann hat man die gleiche Situation wie in Anderlecht oder Nürnberg, wo ich schon gespielt habe. Dann muss und will man Leistung bringen für dieses Geld. Man hat eine Verpflichtung - auch Volkswagen gegenüber", urteilte der Tscheche.

Zu selten brachten die Wölfe in dieser Saison ihre Leistung, weshalb die vermeintlich ausschließlich am Geld interessierten Profis in der Kritik stehen. Mit neun Punkten aus acht Spielen steht Wolfsburg derzeit auf dem enttäuschenden 14. Platz. Polak stellt jedenfalls klar: "Wir sind da, um Leistung zu bringen."

Jan Polak im Steckbrief

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Nicklas Bendtner kickt inzwischen in Norwegen

Stadt Wolfsburg sucht Nicklas Bendtner

Der VfL Wolfsburg hat ein Büro in Peking eröffnet

Nächster Schritt der Internationalisierung: Wolfsburg eröffnet Büro in Peking

Daniel Didavi hat einen Vertrag bis 2021 bei den Wölfen

Didavi zu Wolfsburger Problemen: "Irgendetwas stimmte nicht"


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
25. Spieltag

Bundesliga, 26. Spieltag

Bundesliga, 25. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.