Geschäftsführer hat konkrete Pläne mit dem BVB

Watzke: Keine Angst vor Reus-Abgang

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 02.10.2013 | 10:08 Uhr
Hans-Joachim Watzke konnte sich einige Spitzen in Richtung Bayern München nicht verkneifen
© getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke befürchtet keinen baldigen Abschied von Marco Reus, im Gegensatz zu Mario Götze sei dieser viel stärker verwurzelt. Generell lobte der 54-Jährige Dortmunds Transferpolitik und gab Einblicke in die Stürmersuche. Einige Spitzen in Richtung Bayern München konnte sich Watzke nicht verkneifen.

"Marco fühlt sich einfach sehr wohl bei uns und wir fühlen uns sehr wohl mit ihm", beruhigte Watzke in der "Sport Bild" die Borussia-Fans. Trotz Ausstiegsklausel ist er von einem Verbleib des 24-Jährigen überzeugt: "Er hat einen noch engeren Bezug zum Umfeld und der Stadt als Mario Götze. Marco ist hier geboren, seine Familie lebt hier, sein Lebensmittelpunkt war immer hier. Das ist sicher auch ein Entscheidungskriterium."

Dennoch habe der BVB aus Götzes Wechsel zum FC Bayern gelernt und will künftig möglichst auf Ausstiegsklauseln verzichten: "Es ist ein weitgehendes No-Go, ja." Ein Aber bleibt: "Wir haben nie gesagt, es gibt keine Ausstiegsklauseln mehr."

"Ein paar gute Mittelstürmer kennen wir längst"

Auch ohne Klausel ist für Watzke klar, dass Robert Lewandowski den Verein im kommenden Jahr verlassen wird. Daher suche Dortmund bereits einen Nachfolger: "Ein paar gute Mittelstürmer kennen wir längst. Die Frage ist, ob sie zu uns in unseren Rahmen passen. Wir sind große Anhänger einer gewissen Gehaltshygiene. Borussia Dortmund funktioniert über das Kollektiv."

FCB nur Vize? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison tippen!

Deshalb mache ihm der bevorstehende Abgang des Polen, der in dieser Saison in zwölf Pflichtspielen bereits neun Tore erzielte, keine Sorgen: "Wir haben bisher immer Antworten gehabt, wenn ein Spieler gegangen ist. Nach Sahin. Nach Kagawa. Nach Götze. Wir werden sie auch diesmal haben."

Gleiches gelte für Ilkay Gündogan, falls dieser seinen 2015 auslaufenden Vertrag nicht verlängern würde: "Unser Wunsch ist es, dass Ilkay, den wir fußballerisch und als Persönlichkeit sehr schätzen, noch lange beim BVB spielt. Wir sind aber auch so selbstbewusst zu sagen, dass die Welt nicht untergeht, wenn es eine andere Entscheidung geben würde."

Watzke kritisiert Sammer

Außerdem äußerte sich Watzke zum Erzrivalen aus München und der zuletzt öffentlich geführten Diskussion über die mediale Schelte von Sportvostand Matthias Sammer. "Unabgestimmt kann ich mir Kommunikation nicht vorstellen", kritisierte Watze: "Das wäre komplett gegen unsere Philosophie und Logik."

Gleichzeitig wies er aber die Äußerungen des Bayern-Boss Uli Hoeneß, wonach man sich bei Dortmund über das Theater totlachen würde, zurück: "Da hat er unrecht. Er glaubt vielleicht, da er häufig nach Dortmund schaut, dass wir genauso häufig nach München schauen. Da täuscht er sich aber. Wir haben für uns vor der Saison wieder klar festgelegt, dass wir uns auf unsere Aufgaben konzentrieren."

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung