Nach Suspendierung durch Wiesinger

Balitsch: Ich wurde entsorgt

Von Marco Heibel
Montag, 14.10.2013 | 11:06 Uhr
Hanno Balitsch absolvierte für den Club in dieser Saison nur fünf Spiele
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ende September wurde Mittelfeldspieler Hanno Balitsch beim 1. FC Nürnberg durch den mittlerweile entlassenen Trainer Michael Wiesinger suspendiert. Über die genauen Ursachen für die Maßnahme ist der 32-Jährige bis heute im Unklaren.

"Es ist nichts vorgefallen, ich habe mir nichts zuschulden kommen lassen", sagte Balitsch dem "Kicker" und führte aus: "Niemals hat der Trainer mir gegenüber Kritik an meiner sportlichen Leistung geübt, im Gegenteil: Noch eine Woche vor der Suspendierung sagte er, er sei mit mir zufrieden. Ich kann das Ganze absolut nicht nachvollziehen."

Offiziell hatte der Club von einer sportlichen Entscheidung gesprochen, doch der Spieler hat seine eigene Theorie: "Ich denke, der Trainer wollte ein Zeichen für die Öffentlichkeit setzen und der Mannschaft noch einmal einen Ruck geben. Wäre ein jüngerer Spieler suspendiert worden, hätte es womöglich keinen interessiert."

Von der sportlichen Führung enttäuscht

Balitsch fand es "schon schockierend, wenn du aus dem Nichts heraus nicht nur auf die Bank oder die Tribüne gesetzt, sondern komplett entsorgt wirst. Es war keine schöne Zeit, und sie ist noch nicht vorbei."

Dass sich niemand aus dem Verein schützend vor ihn gestellt hat, als mehrere Boulevardmedien ihn als "Stinkstiefel" bezeichneten, kann der Mittelfeldmann "nicht nachvollziehen, wenn es doch nur sportliche Gründe gegeben haben soll".

"Das Trainerteam unterstützen"

Balitsch räumte zwar eine verbale Auseinandersetzung mit Alexander Esswein in der Saisonvorbereitung ein, der eine "sehr negative Ansprache gegenüber Mitspielern" gehabt habe. Der Ex-Nationalspieler habe seine Aufgabe aber so verstanden, "dass ich als erfahrener Spieler das Trainerteam unterstütze. Das habe ich versucht, und als es sportlich gut gelaufen ist, wurde dies auch stets sehr positiv aufgenommen."

An ein Ende seiner Profi-Laufbahn nach 334 Bundesligaspielen für Köln, Leverkusen, Mainz, Hannover und Nürnberg denkt Baltisch nicht: "Ich möchte meine Karriere anders beenden als fremdbestimmt durch einen Trainer. Deswegen ist es auch egal, wie der neue Club-Trainer heißt: Hauptsache, er holt mich wieder hoch zu den Profis."

Hanno Balitsch im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung