Nach Länderspielreise mit der Türkei

Calhanoglu: "Die raffen es nicht"

SID
Sonntag, 20.10.2013 | 12:05 Uhr
Hakan Calhanoglu kam von Karlsruher SC nach Hamburg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hakan Calhanoglu vom Hamburger SV freut sich auf die Spiele unter Bert van Marwijk und versteht sich gut mit Pierre-Michel Lasogga. Der Youngster ärgert sich aber auch über türkische Journalisten.

Hakan Calhanoglu spielt derzeit seine erste Saison beim HSV und ist sehr zufrieden mit seinem neuen Trainer. "Wir versuchen, lange Bälle zu vermeiden, lieber von hinten heraus zu spielen. Das mag ich und so macht es Spaß. Von Spiel zu Spiel wird das System besser greifen", sagte der 19-Jährige der "MOPO".

Dazu beitragen soll auch Neuzugang Pierre-Michel Lasogga, mit dem sich der Türke auf dem Feld schon gut versteht: "Er weiß ganz genau, wohin ich die Bälle gerne spiele und ich weiß, wo er hinrennt. Es macht einfach Spaß, mit ihm zu spielen."

Interesse aus der Türkei

Generell gefällt es dem Talent sehr gut bei den Norddeutschen. Auch ein gewisser Hype um seine Person macht Calhanoglu nichts aus: "Ich stehe gern im Vordergrund und komme damit gut klar."

Gedanken über einen Wechsel macht er sich deshalb keine, obwohl es zuletzt von mehreren Vereinen Angebote gab, darunter offenbar auch von Galatasaray: "Mein Berater und ich werden immer mal wieder angerufen. Interesse ehrt mich, aber wir sagen immer höflich ab. Ich will mich beim HSV behaupten."

Gegen einen Wechsel in die Türkei sprächen auch die türkischen Journalisten, die kürzlich gefälschte Zitate des jungen Mittelfeldspieler veröffentlichten: "Mein Telefon klingelt andauernd. Wenn da aber eine türkische Nummer auftaucht, gehe ich gar nicht mehr ran. Ich habe es so oft erklärt, aber die raffen es nicht."

Hakan Calhanoglu im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung