Nach Länderspielreise mit der Türkei

Calhanoglu: "Die raffen es nicht"

SID
Sonntag, 20.10.2013 | 12:05 Uhr
Hakan Calhanoglu kam von Karlsruher SC nach Hamburg
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Hakan Calhanoglu vom Hamburger SV freut sich auf die Spiele unter Bert van Marwijk und versteht sich gut mit Pierre-Michel Lasogga. Der Youngster ärgert sich aber auch über türkische Journalisten.

Hakan Calhanoglu spielt derzeit seine erste Saison beim HSV und ist sehr zufrieden mit seinem neuen Trainer. "Wir versuchen, lange Bälle zu vermeiden, lieber von hinten heraus zu spielen. Das mag ich und so macht es Spaß. Von Spiel zu Spiel wird das System besser greifen", sagte der 19-Jährige der "MOPO".

Dazu beitragen soll auch Neuzugang Pierre-Michel Lasogga, mit dem sich der Türke auf dem Feld schon gut versteht: "Er weiß ganz genau, wohin ich die Bälle gerne spiele und ich weiß, wo er hinrennt. Es macht einfach Spaß, mit ihm zu spielen."

Interesse aus der Türkei

Generell gefällt es dem Talent sehr gut bei den Norddeutschen. Auch ein gewisser Hype um seine Person macht Calhanoglu nichts aus: "Ich stehe gern im Vordergrund und komme damit gut klar."

Gedanken über einen Wechsel macht er sich deshalb keine, obwohl es zuletzt von mehreren Vereinen Angebote gab, darunter offenbar auch von Galatasaray: "Mein Berater und ich werden immer mal wieder angerufen. Interesse ehrt mich, aber wir sagen immer höflich ab. Ich will mich beim HSV behaupten."

Gegen einen Wechsel in die Türkei sprächen auch die türkischen Journalisten, die kürzlich gefälschte Zitate des jungen Mittelfeldspieler veröffentlichten: "Mein Telefon klingelt andauernd. Wenn da aber eine türkische Nummer auftaucht, gehe ich gar nicht mehr ran. Ich habe es so oft erklärt, aber die raffen es nicht."

Hakan Calhanoglu im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung