Franzose hatte Bayern-Star Weltklasse abgesprochen

Houllier bestätigt Streit mit Ribery

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 23.10.2013 | 16:57 Uhr
Obwohl er Europas Fußballer des Jahres ist, glaubt Houllier nicht an Riberys Weltklasse
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Aussage von Gerard Houllier, Franck Ribery sei kein Weltklassespieler, hatte offenbar ein unschönes Nachspiel: Der Mittelfeldmann des FC Bayern konfrontierte den früheren technischen Direktor der französischen Nationalmannschaft nach dem 6:0-Sieg Frankreichs über Australien mit dessen Kommentar. Dabei soll es fast zu Handgreiflichkeiten gekommen sein.

"France Football" berichtete am Dienstag von einer Auseinandersetzung zwischen Ribery und Houllier nach dem Sieg über Australien am 11. Oktober. Auf Nachfrage der Sporttageszeitung "L'Equipe" bestätigte Houllier den Vorfall nun, machte aber keine genaueren Angaben, um die Vorbereitung des Teams auf die Playoffs nicht zu stören.

Dem Bericht zufolge habe sich der frühere technische Direktor des französischen Fußballverbandes nach dem Abpfiff in die Katakomben des Parc des Princes in Paris begeben, um der Mannschaft zu gratulieren. Ribery habe die Gelegenheit genutzt, um den 66-Jährigen zur Rede zu stellen.

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Betreuer musste Streithähne trennen

Angeblich kam es zu einer lauten Auseinandersetzung, die beinahe in Handgreiflichkeiten endete. Ein Mitglied des Betreuerstabs hätte intervenieren müssen, um Schlimmeres zu verhindern.

Hintergrund soll ein Interview sein, das Houllier im September in der Printausgabe von "France Football" gegeben hatte. Der heutige Red-Bull-Direktor sagte: Ribery ist ohne Zweifel technisch beschlagen - ein sehr, sehr guter Spieler, der den Unterschied machen kann und für die Mannschaft arbeitet."

Trotzdem gehöre er nicht zu den ganz Großen. "Aber er ist kein Weltklassespieler, der die Mannschaft im Alleingang zum Sieg führt wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo", so der langjährige Trainer des FC Liverpool.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung