Mittwoch, 23.10.2013

Phantom-Tor in Hoffenheim

Beckenbauer nimmt Kießling in Schutz

Franz Beckenbauer hat Stefan Kießling nach dem Phantom-Tor in Schutz genommen: "Kießling muss nicht auf den Schiedsrichter zugehen. Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände".

Franz Beckenbauer nimmt Stefan Kießling in Schutz
© getty
Franz Beckenbauer nimmt Stefan Kießling in Schutz

"Wenn mich der Schiedsrichter gefragt hätte, dann hätte ich es selbstverständlich zugegeben. Aber Kießling muss nicht auf den Schiedsrichter zugehen. Ich denke, es war eine Verkettung unglücklicher Umstände", sagte der Ehrenpräsident von Bayern München in einem Exklusiv-Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD. Beckenbauer fügte hinzu: "Am meisten hat mich aber gewundert, dass kein Hoffenheimer reklamiert hat."

Kießling hatte den Ball am vergangenen Freitag während des Bundesligaspiels von Bayer Leverkusen bei 1899 Hoffenheim (2:1) in der 70. Minute neben den Pfosten geköpft, durch ein Loch im Netz landete der Ball aber dennoch im Tor. Das komplette Schiedsrichter-Gespann hatte dies übersehen, entsprechend entschied FIFA-Schiedsrichter Felix Brych aus München auf Tor für die Werkself.

Stefan Kießling im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Stefan Kießling war nach der Niederlage gegen den HSV bedient

Kießlings Wut-Interview: "Was soll ich denn erklären?"

Stefan Kießling ist Bayer Leverkusens einziger echter Stoßstürmer im Kader

Leverkusen: Kein Plan B bei Kießling

Stefan Kießling hat noch bis 2018 einen Vertrag bei Bayer Leverkusen

Vorzeitiges Karriereende? Kießling: "Schaue nur auf nächsten Tag"


Diskutieren Drucken Startseite
21. Spieltag
22. Spieltag

Bundesliga, 21. Spieltag

Bundesliga, 22. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.