Nur FCB unter weltweit bekanntesten Vereinen

DFL belohnt Auslandsreisen der Teams

Von Ben Barthmann
Sonntag, 27.10.2013 | 11:40 Uhr
FC Bayern München ist der einzige deutsche unter den weltweit bekanntesten Vereinen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Um die Einnahmen aus der internationalen Vermarktung der Bundesliga zu steigern, will die DFL die Klubs vermehrt ins Ausland locken. Trainingslager und weltweite Reisen in der Vorbereitung sollen dabei finanziell belohnt werden.

Das Augenmerk liegt dabei auf den bisher kaum genutzten Märkten in Asien, Südamerika und Afrika, berichtet "Die Welt." Damit will die DFL die im Vergleich zu den anderen europäischen Top-Ligen deutlich zu niedrigen Einnahmen aus dem Ausland verbessern. Die Bundesliga nimmt nur etwa 70 Millionen Euro pro Saison durch internationale Vermarktung ein, während beispielsweise der Branchenprimus Premier League bei 560 Millionen Euro pro Saison steht.

"Bislang ist aus Deutschland nur der FC Bayern unter den bekanntesten zehn Vereinen der Welt, dabei sehe ich auch bei Dortmund, Schalke und Leverkusen großes Potenzial", so DFL-Boss Christian Seifert. Die Vereine müssten in Sachen Ausland "umdenken".

Sechsstellige Summen für Auslandsreisen

Die Bekanntheit der Teams im Ausland soll nun durch Trainingslager oder lange Freundschaftsspiel-Reisen verbessert werden, indem die Klubs zur Vorbereitung auf eine Saison durch die Welt touren. Die Prämien berechnen sich aus einer klubspezifischen Wertung, die aus der UEFA-Fünfjahreswertung hervorgeht, sowie der Attraktivität des Ziellandes: Bis maximal 300.000 Euro können die Klubs verdienen.

"Je erfolgreicher ein Verein war, desto höher fällt die Förderung aus", erklärt DFL-Marketing-Direktor Jan Lehmann. "Und eine Bewertung des Zielmarktes, also des Landes, in dem der Verein Freundschaftsspiele und Trainingslager abhält. Hier bringt eine Reise nach Übersee mehr ein als eine innerhalb Europas."

Stuttgart nach Südafrika?

Bekannte Namen wie der FC Barcelona oder Manchester United nutzen diese Art der Vermarktung bereits seit den 90er Jahren, die Bundesliga zog mit den damaligen Vorreitern Energie Cottbus und dem VfL Bochum erst vor wenigen Jahren nach. Seit 2005 konnten die Einnahmen der DFL durch das internationale Geschäft nahezu versechsfacht werden.

Interesse in der Liga gibt es bereits. "Ich habe schon vor zwei Jahren bei der DFL hinterlegt, dass wir in Stuttgart an so etwas Interesse haben", so VfB-Manager Fredi Bobic. "Jetzt liegt endlich ein schlüssiges Konzept vor. Darüber bin ich sehr froh." Laut "Welt am Sonntag" werden die Schwaben in der Winterpause Richtung Südafrika aufbrechen.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung