CDU-Politiker mit zweifelhafter Aussage

"Kießling soll sich Beine brechen"

SID
Samstag, 26.10.2013 | 11:06 Uhr
Stefan Kießling soll sich die Beine brechen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem Phantomtor von Bayer Leverkusens Stürmer Stefan Kießling hat sich ein CDU-Politiker im Internet einen schweren Fauxpas geleistet: Kießling solle sich "beide Beine brechen". Mittlerweile hat sich der Landtagsabgeordnete für seinen Ausrutscher entschuldigt.

Das Tor von Stefan Kießling beim 2:1 gegen 1899 Hoffenheim am vergangenen Wochenende sorgte für heftige Schlagzeilen. Der Angreifer selbst wurde von Schiedsrichter Felix Brych befragt, danach zählte der "Treffer".

Auf "torfabrik.de" soll Andreas Biebricher von der Rheinland-Pfälzischen CDU dann laut "Hamburger Morgenpost" wie folgt reagiert haben: "Ich war immer dafür, dass er eine Chance in der Nationalelf bekommt. Aber jetzt soll sich der charakterlose Typ beide Beine brechen."

Kießling kein Vorbild

Nachdem der Eintrag hohe Wellen schlug, bestritt der 47-Jährige die Aussage zunächst, gab gegenüber der Zeitung dann aber zu: " Ich war überrascht von der Welle, die mein Posting auslöste. Ich versuchte, mich zu schützen. Es tut mir leid, das Posting war ein großer Fehler. Ich hatte aus der Emotion heraus gehandelt." Trotzdem habe Kießling sich als ungeeignet gezeigt, der Jugend als Vorbild zu dienen.

Bayer Leverkusens Kommunikationschef Meinolf Sprink ließ den Vorfall nicht unkommentiert: "Jeder disqualifiziert sich auf seine Art und Weise. Wir kennen Stefan Kießling als tadellosen Sportsmann." Nach eigener Aussage hat Biebricher von Bayer-Fans nach seiner Attacke gegen den 29-Jährigen Drohungen erhalten.

Stefan Kießling im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung