Nach der Vertragsverlängerung bis 2018

Klopp als Ferguson des BVB?

SID
Donnerstag, 31.10.2013 | 19:10 Uhr
Jürgen Klopp war auch im Revierderby mittendrin im Geschehen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Jürgen Klopps Berater hat einen Verbleib des Trainers bei Borussia Dortmund über 2018 hinaus nicht ausgeschlossen: Es wäre sogar möglich, dass Klopp eine Ära beim BVB begründet - wie etwa Sir Alex Ferguson bei Manchester United.

"Jürgen Klopp hat große Lust auf Borussia Dortmund", betonte Marc Kosicke bei "Sport1FM". "Es ist einfach eine runde Sache. Wenn Dinge gut sind muss man sie ja nicht ändern."

Der 46-Jährige hatte seinen Vertrag am Mittwoch vorzeitig bis 2018 verlängert. Dann muss aber noch lange nicht Schluss sein. "Es ist alles drin. 2018 kann es auch sein, dass er bis 2022 verlängert", so Kosicke vielsagend. Klopp könnte "vielleicht der Arsene Wenger oder Ferguson von Borussia Dortmund" werden.

Ferguson hatte nach 26 Jahren in Manchester im Sommer seine Karriere beendet. Wenger lenkt seit 1996 die Geschicke der Gunners in London.

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung