Niederländer offen für Rotation

Robben: Kein Problem mit Bankplatz

SID
Donnerstag, 31.10.2013 | 19:00 Uhr
Arjen Robben kann sich vorstellen zeitweise auf der Bank zu sitzen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Arjen Robben hat kein Problem damit, beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München zumindest zeitweise auf der Bank zu sitzen.

"Ich finde das gar nicht schlimm", sagte der niederländische Nationalspieler der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Bei sieben Topspielern für vier Offensivpositionen ist das nur eine Frage der Zeit."

In der vergangenen Saison hatte der damalige Trainer Jupp Heynckes Robben einige Male nicht von Anfang an auflaufen lassen, worauf Robben teilweise schmollend und motzend reagierte. "Ausruhen auf der Bank ist kein Problem für mich", sagte Robben nun.

Guardiola "hat nicht den FC Bayern geändert"

Der neue Trainer Pep Guardiola habe ihm und der Mannschaft noch einmal einen Schub verliehen, die Veränderungen halten sich laut Robben jedoch in Grenzen: "Man muss das alles auch nicht übertreiben. Natürlich hat er ein bisschen was geändert, aber er hat nicht den FC Bayern geändert."

Robben, der bei den Bayern noch einen Vertrag bis 2015 besitzt, sieht seine Zukunft in München und glaubt an weitere Spielzeiten auf höchstem Niveau: "Vor allem mit dieser Mannschaft" habe er "das Gefühl, dass weitere zwei, drei, vier Top-Jahre vor mir liegen."

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung