Freitag, 18.10.2013

Taktikvorschau zum Freitagsspiel

Mit und ohne Busquets

Wenn am Freitagabend Bayer Leverkusen und die TSG 1899 Hoffenheim (20.15 im LIVE-TICKER) aufeinandertreffen, stehen sich mit Markus Gisdol und Sami Hyypiä auch zwei Trainer gegenüber, die unterschiedliche Auffassungen zum Spiel ihrer Mannschaft mitbringen. Die Taktikvorschau zum Spiel.

Typisch Bayer: Die Achter Rolfes und Bender attackieren, Reinartz (l.) steht als Abfangjäger parat
© getty
Typisch Bayer: Die Achter Rolfes und Bender attackieren, Reinartz (l.) steht als Abfangjäger parat

TSG 1899 Hoffenheim unter Gisdol

Die TSG geht nach dem Trainerwechsel in der letzten Saison einen klassischeren Weg als noch unter Marco Kurz. Nicht nur in den Personalentscheidungen, sondern auch in der taktischen Ausrichtung der Mannschaft macht der neue Trainer einige Dinge anders, aber auch einfacher.

In allen bisherigen Saisonspielen setzte Hoffenheim auf die gleiche Herangehensweise. In einem offensiv ausgerichteten 4-2-3-1 sind viele einfache Elemente zu erkennen. Neben einer altbekannten 6er/8er Einteilung im zentralen Mittelfeld und einer 4-4-2 Ausrichtung in der Defensive setzt Markus Gisdol viel auf die Spielintelligenz seiner Spieler.

Auslassen des Zentrums

Die Hoffenheimer wollen schnell und direkt kombinieren. Dabei kommt der Spielaufbau mit viel Ballbesitz, wie man es beispielsweise vom FC Bayern München kennt oft zu kurz. Kaum eine andere Mannschaft der Bundesliga lässt die zentralen Mittelfeldspieler ihres Systems so konsequent außen vor wie die TSG.

Tippspiel

Trotz der sehr guten personellen Besetzung im Zentrum mit Spielern wie dem erfahrenen Sejad Salihovic, dem U-Nationalspieler Sebastian Rudy oder dem Ex-Mainzer Eugen Polanski vertraut Markus Gisdol lieber auf David Abraham und Jannick Vestergaard, was den Spielaufbau angeht. Beide Innenverteidiger stoßen mit Ball am Fuß weit nach vorne vor und verteilen die Bälle dann auf die beiden Außenbahnen, von wo es möglichst nicht wieder in die Mitte gehen soll.

Dies hat teilweise kuriose Szenen zur Folge: Gegen Nürnberg war in der ersten Halbzeit immer wieder zu beobachten, wie Andreas Beck nach einer Anspielstation suchte, den Ball aber lieber kunstvoll nach vorne auf Modeste spielte, anstatt den einfach Pass auf den sich anzubietenden Polanski zu spielen.

Auch Pässe von der Innenverteidigung direkt auf die beiden zentralen Mittelfeldspieler sieht man nur selten. Gegen den Hamburger SV spielte Vestergaard keinen einzigen Pass auf Polanski, obwohl dieser rein positionell direkt vor ihm spielte, stattdessen rückte der Däne immer wieder nach vorne und so landeten die meisten seiner Zuspiele beim eigentlich auf der anderen Seite des Feldes spielenden Kevin Volland.

Beispiel Hoffenheim - Schalke (3:3): Wie die durchschnittlichen Positionen der vier Offensivspieler (siehe Grafik) zeigen, bewegten sich diese extrem frei auf dem Feld. Dadurch dass beispielsweise Volland (Nr. 31) sowohl rechts als auch links zu finden war, ergibt sich letztendlich eine beinahe mittige Position in der Statistik, obwohl Hoffenheim keineswegs viel durch die Mitte kombinierte.


Die Suche nach der Stabilität

In der Defensive verfolgt Gisdol ein interessantes Konzept: Er vertraut in vielen Situationen auf das taktische Verständnis und die Spielintelligenz seiner Spieler, anstatt ein gruppen -oder mannschaftstaktisches Vorbild zu geben. Zwar sind Grobformen einer 4-4-2 Anordnung in der Defensiv zu beobachten, diese zerfällt aber, je näher der Gegner der gefährlichen Zone kommt.

Hier geht die TSG vorerst nur nach einem Prinzip: Hauptsache es wird gepresst. Ob dies nun durch einen herausrückenden Innenverteidiger, die zurückfallenden Stürmer oder einen arbeitenden Flügelspieler geschieht, steht dabei nicht im Vordergrund, der Ball soll nur schnell hinten heraus und wieder nach vorne gespielt werden. Die Mannschaft soll als Ganzes ihre pressenden Mitspieler absichern und so die Torgefährlichkeit unterbinden.

Dieses System führt aber oft zu Fehlpässen und wirkungslosen Befreiungsschlägen, die sofort wieder in Ballbesitz des Gegners enden, was dementsprechend zu einer niedrigen Passerfolgsquote und einem meist offenen, zerfahrenen Spiel ohne lange Aktionen mit Ballbesitz führt. Der HSV dominierte den Ballbesitz gegen die TSG zwar, verlor dennoch am Ende mit 1:5.

Heber auf die fluide Offensive

So wenig wie die Zentrale der Hoffenheimer am Spielaufbau beteiligt ist, so wichtig ist sie doch für das Offensivspiel. Sobald der Ball in der Zentrale bei einem der beiden defensiveren Akteure oder auch bei Roberto Firmino angekommen ist, starten Volland, Tarik Elyounoussi und Anthony Modeste in die Spitze.

Dabei ist besonders auffällig, wie oft es die TSG mit hohen, aber kurzen Bällen, über die Abwehr des Gegners versucht. Immer und immer wieder sieht man den Heber in den Lauf einer der drei oder bisweilen mit Zehner Firmino vier Offensivkräfte. Da dies bei kopfballstarken Innenverteidigern nicht immer funktioniert, bedient sich Gisdol auch hier eines einfachen Mittels.

Die Offensivspieler Hoffenheims bewegen sich nahezu frei in vorderster Reihe. Ob nun Volland auf der linken Seite auftaucht, Modeste von links nach rechts ausweicht und Elyounoussi in die Mitte zieht oder eventuell nur Modeste zurückfällt und Firmino nach vorne schiebt, ist dabei egal, denn auch hier setzt der Trainer wieder auf das Spielverständnis seiner Akteure. Diese sollen kreuzen, Laufwege abbrechen und plötzlich starten, um eine klare mannorientierte Deckung zu verhindern.

Seite 2: Bayer Leverkusen unter Hyypiä

Ben Barthmann

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.