Ivan Perisic im Formtief

Warten auf die Explosion

Von Marco Kieferl
Montag, 07.10.2013 | 19:15 Uhr
Ivan Perisic gelingt es in dieser Saison leider zu selten sich so durchzusetzen
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Im Januar war Ivan Perisic noch teuerster Transfer der Winterperiode und der neue Hoffnungsträger beim VfL Wolfsburg. Neun Monate fristet er ein Bankdrücker-Dasein. Das Drama um seinen Teamkollegen Vieirinha könnte ihm helfen - doch ihm bleibt nicht endlos Bewährungszeit.

6. Januar 2013: Voller Stolz präsentiert Wolfsburgs Neu-Manager Klaus Allofs seinen ersten Neuzugang bei den Wölfen. Ivan Perisic, seines Zeichens hochtalentierter aber gleichzeitig unzufriedener Mittelfeldspieler vom deutschen Meister Borussia Dortmund, wechselt für acht Millionen Euro zu den Wölfen.

"Nach der Verpflichtung von Dieter Hecking ist das die nächste wichtige Entscheidung für den VfL", kommentiert der Wölfe-Manager seinen Startransfer. Eine Aussage, welche den Stellenwert Perisics auf Anhieb deutlich macht. Gemeinsam mit Diego soll Perisic im VfL-Mittelfeld herausragen und die Wölfe mit starken Leistungen wieder nach oben führen.

Noch im Sommer schien alles in bester Ordnung. Kurz vor Saisonstart sind es Perisic und Vieirinha, die die Flügelzange der Wölfe bilden, doch nach schwankenden Leistungen reagiert Hecking und setzte den Ex-Borussen die letzten vier Spiele auf die Bank.

Auf links verdrängt, auf rechts nicht benötigt

Im Vergleich zum Winter hat sich Perisics Lage mittlerweile erheblich verschlechtert. Vom Hoffnungsträger zum Rotationsspieler und nun sogar zum Bankdrücker. Auch Klaus Allofs wirkt bereits ein wenig resignierend, wenn er sagt: "Er müsste es eigentlich hinbekommen, bei uns ein Stammspieler zu sein".

Doch stattdessen ist Marcel Schäfer, der seinen Platz links hinten an Ricardo Rodriguez verloren hatte, plötzlich auf der linken Außenbahn gesetzt. Dabei ist er längst nicht Perisics einziger Konkurrent: Auch Toptalent Maximilian Arnold - von Allofs persönlich mit Lob überhäuft - und Freiburg-Neuzugang Daniel Caligiuri scharren mit den Hufen

Selbst nach der Verletzung von Rechtsaußen Vieirinha kam Perisic nicht zum Zug. Stattdessen setzte Hecking seinen eigentlichen Sechser Ja-Cheol Koo als Flügelspieler ein. Für Perisic ist ein Stammplatz hingegen nicht in Sicht - woran er mindestens mitschuldig ist. Viel gelobt aufgrund seiner Flexibilität und seines herausragenden Potentials fehlt dem 24-Jährigen bisher vor allem eines: Konstanz.

Hecking: "Ivan hat alles"

"Ivan kann mehr. Gegen den Ball arbeitet er so, wie wir uns das vorstellen, aber nach vorne muss er zielstrebiger und torgefährlicher werden. Ivan hat alles, ist aber leider nicht so weit, dass wir das ständig sehen", kritisierte ihn VfL-Coach Hecking im "kicker". Mit 24 Jahren hat Perisic in Deutschland den Schritt vom Talent zum zuverlässigen Leistungsträger noch immer nicht geschafft. Lediglich eine Vorlage aus den ersten sieben Spielen und größtenteils mäßige Leistungen unterstreichen dies.

Darüber hinaus dürfte das Verhältnis zwischen Perisic und Hecking nach dem verweigerten Handschlag gegen die Hertha gelitten haben. Fast fühlt man sich an Perisics öffentliche Auseinandersetzung mit Jürgen Klopp erinnert.

Damals hatte sich der sichtlich unzufriedene Mittelfeldspieler öffentlich über seine Reservistenrolle beklagt und im Gegenzug ordentlich Kritik von seinem damaligen Trainer einstecken müssen. "Öffentliches Beschweren ist Kindergarten", lautete die Retourkutsche des Trainers.

Schwächephase und Vielseitigkeit als Chance

Dennoch wird Perisic unter Hecking gewiss erneute Bewährungschancen erhalten - auch dank der aktuellen Schwächephase des VfL (drei Pleiten aus den letzten vier Ligaspielen).

Denn auch Koo konnte sich kaum als passender Vieirinha-Ersatz profilieren. Caligiuri braucht nach auskuriertem Bänderriss noch Zeit, Juwel Arnold soll behutsam ans Team herangeführt werden.

Doch vielleicht muss es für Perisic auch gar nicht die nach wie vor vakante Flügelposition sein. Immerhin hat Hecking mehrfach angedeutet, dass er sich Perisic auch in der Zentrale, notfalls sogar im Sturm vorstellen könne. Im Training wurde der Kroate bereits in der zentralen Mittelfeldrolle getestet.

Drohkulisse von Hecking: Die Zeit drängt

Dort sorgt er anstelle des defensiveren Jan Polak für mehr Offensivdampf und kann gleichzeitig Diego als Spielmacher entlasten. In Hoffenheim gelang die Generalprobe nach Perisics Einwechslung und wurde prompt mit dem Siegtor durch Olic belohnt.

Es ist Perisics Vielseitigkeit, die in seiner aktuellen Situation ein entscheidendes Plus bedeuten könnte. Doch die Zeit drängt. Hecking hatte bereits angekündigt, dass im Winter ein adäquater Ersatz für Vieirinha geholt werden soll, da dieser bis zum Saisonende ausfällt.

Eine Drohkulisse für Perisic - und gleichzeitig eine Chance: Bis zur Winterpause hat er Gelegenheit Hecking zu beweisen, dass es gar keinen Ersatzmann für Vieirinha braucht.

Ivan Perisic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung