Freitag, 04.10.2013

Die zwei Gesichter der Borussia

Gegessen wird zu Hause

Platz sieben, 17 erzielte Tore und zwei Punkte Rückstand auf den vierten Rang: Die Bilanz von Borussia Mönchengladbach vor dem Duell mit Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) liest sich vernünftig und wird dem Anspruch der Fohlen durchaus gerecht, - wäre da nicht die eklatante Auswärtsschwäche.

Borussia Mönchengladbach hat zu Hause alles gewonnen, auswärts ist man schwach
© getty
Borussia Mönchengladbach hat zu Hause alles gewonnen, auswärts ist man schwach

In der Saison 2006/2007 rieb sich so mancher Fan bei Heimspielen gegen Borussia Mönchengladbach verdutzt die Augen: In der traditionell großen Fan-Schar der Borussia fielen neben den Trikots vor allem T-Shirts mit der Aufschrift "Auswärtsdeppen" auf. Eine selbstironische Aktion der Anhänger, die aus einer Serie von kümmerlichen drei Auswärtssiegen in drei Jahren resultierte.

Sieben Jahre sind seitdem vergangen und plötzlich macht sich jenes beklemmende Gefühl, das man unter der Regie von Lucien Favre längst vergessen hatte, in den Mägen der Fans wieder bemerkbar.

In der Fremde konnte sich Gladbach in dieser Saison mit einem Punkt aus vier Spielen maximal Appetit holen. Umso kräftiger bedienten sich die Fohlen mit drei Siegen aus drei Partien dagegen vor heimischem Publikum am Punkte-Buffet.

Gut gespielt, keine Punkte

Der Hauptgrund der schwachen Auswärts-Ausbeute ist ebenso offensichtlich wie erleichternd für die Borussia. In allen vier Begegnungen spielte Gladbach trotz prominenter Gegner wie Bayern und Leverkusen gut mit, hatte Torchancen und traf mindestens einfach.

Dass die Elf vom Niederrhein den Platz nach 90 Minuten dennoch dreimal ohne Punkt verließ, lag an der letzten Konsequenz, die Gladbach vor dem gegnerischen Tor und in der Defensive vermissen ließ.

Während Favre Unkonzentriertheiten in der Abwehr monierte ("Wir spielen sicherlich nicht schlecht, haben viel Ballbesitz, machen aber auch taktisch und individuell zu viele Fehler"), haderte Sportdirektor Max Eberl nach der Niederlage in Hoffenheim vor allem mit der Chancenverwertung: "Am Ende stehen wir wieder mit leeren Händen da, und das, wenn ich es so sagen darf, kotzt uns alle an."

FCB nur Vize? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison tippen!

Fehlstart mit Folgen

Ein weiterer Grund für die Negativserie ist das Startproblem der Borussen. In bisher jedem Auswärtsspiel musste Gladbach Favres Matchplan, in dem es ein frühes Gegentor zu verhindern gilt, umwerfen und einem Rückstand hinterherlaufen. "Wir müssen endlich auch einmal auswärts das erste Tor schießen. Offensichtlich ist das bei uns ausschlaggebend", fordert Martin Stranzl.

In Panik gerät am Niederrhein allerdings (noch) niemand. Die Verantwortlichen wissen um die Stärke ihrer Mannschaft und vertrauen auf einen Knotenlöser. "Gegen Augsburg haben wir gepunktet, waren sogar kurz vor dem Sieg. Das war der erste Schritt, der nächste wird bald folgen", prognostizierte Eberl. Der Brasilianer Raffael geht noch weiter und verspricht einen "Auswärts-Dreier" in Kürze.

Transfers 2.0

Jener Raffael ist einer von drei Neuzugängen der Borussen. Verpflichtungen, die zeigen, dass sich nicht nur die Mannschaft, sondern auch die Führung des Vereins weiterentwickelt. Wurden im Vorjahr noch drei junge Spieler aus dem Ausland verpflichtet, die in der Bundesliga nur schwer in Fahrt kamen, konzentrierten sich Eberl und Favre in diesem Sommer auf Spieler mit Bundesliga- oder zumindest Deutschland-Erfahrung.

Der Erfolg gibt ihnen Recht: Max Kruse und Raffael bilden das neue Offensivduo und haben großen Anteil daran, dass Gladbach zu den torgefährlichsten Mannschaften der Liga gehört. Auch der junge Christoph Kramer benötigte keine Eingewöhnungsphase, verdrängte den zuvor gesetzten Havard Nordtveit auf der Doppel-Sechs und bildet dort mit Granit Xhaka eine zuverlässige Mittelfeldzentrale.

Xhaka, einer der drei Verstärkungen des Vorjahres, hatte einen deutlich schwereren Start in Mönchengladbach. Nach Anlauf- und Anpassungsschwierigkeiten fand er sich ein Jahr lang meist auf der Bank wieder und hat erst in dieser Saison den Sprung zum Stammspieler geschafft. In Augsburg fehlte der Schweizer gelb-gesperrt und wurde merklich im Spielaufbau vermisst.

Spuckt Dortmund in die Suppe?

Zu Hause ist Mönchengladbach eine Bank. Die Spiele gegen Hannover, Bremen und Braunschweig wurden nicht nur gewonnen, Gladbach zeigte eindrucksvollen Fußball, schoss elf Tore und kassierte nur zwei Gegentreffer. Deutlich erkennbar ist, dass die Mannschaft immer dann befreit auftritt und ansehnlichen Kombinationsfußball bietet, wenn sie die Sicherheit einer Führung im Rücken hat.

Die Top-Torjäger der Bundesliga 2013/14
Rang 1: Robert Lewandowski von Borussia Dortmund (20 Tore)
© getty
1/18
Rang 1: Robert Lewandowski von Borussia Dortmund (20 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling.html
Rang 2: Mario Mandzukic von Bayern München (18 Tore)
© getty
2/18
Rang 2: Mario Mandzukic von Bayern München (18 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=2.html
Rang 3: Josip Drmic vom 1. FC Nürnberg (17 Tore)
© getty
3/18
Rang 3: Josip Drmic vom 1. FC Nürnberg (17 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=3.html
Rang 4: Adrian Ramos von Hertha BSC (16 Tore)
© getty
4/18
Rang 4: Adrian Ramos von Hertha BSC (16 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=4.html
Rang 4: Marco Reus von Borussia Dortmund (16 Tore)
© getty
5/18
Rang 4: Marco Reus von Borussia Dortmund (16 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=5.html
Rang 4: Roberto Firmino von 1899 Hoffenheim (16 Tore)
© getty
6/18
Rang 4: Roberto Firmino von 1899 Hoffenheim (16 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=6.html
Rang 7: Raffael von Borussia Mönchengladbach (15 Tore)
© getty
7/18
Rang 7: Raffael von Borussia Mönchengladbach (15 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=7.html
Rang 7: Stefan Kießling von Bayer Leverkusen (15 Tore)
© getty
8/18
Rang 7: Stefan Kießling von Bayer Leverkusen (15 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=8.html
Rang 7: Shinji Okazaki vom FSV Mainz (15 Tore)
© getty
9/18
Rang 7: Shinji Okazaki vom FSV Mainz (15 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=9.html
Rang 10: Ivica Olic vom VfL Wolfsburg (14 Tore)
© getty
10/18
Rang 10: Ivica Olic vom VfL Wolfsburg (14 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=10.html
Rang 11: Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund (13 Tore)
© getty
11/18
Rang 11: Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund (13 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=11.html
Rang 11: Thomas Müller vom FC Bayern München (13 Tore)
© getty
12/18
Rang 11: Thomas Müller vom FC Bayern München (13 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=12.html
Rang 11: Pierre-Michel Lasogga vom Hamburger SV (13 Tore)
© getty
13/18
Rang 11: Pierre-Michel Lasogga vom Hamburger SV (13 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=13.html
Rang 14: Anthony Modeste von 1899 Hoffenheim (12 Tore)
© getty
14/18
Rang 14: Anthony Modeste von 1899 Hoffenheim (12 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=14.html
Rang 14: Admir Mehmedi vom SC Freiburg (12 Tore)
© getty
15/18
Rang 14: Admir Mehmedi vom SC Freiburg (12 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=15.html
Rang 14: Klaas-Jan Huntelaar von Schalke 04 (12 Tore)
© getty
16/18
Rang 14: Klaas-Jan Huntelaar von Schalke 04 (12 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=16.html
Rang 14: Max Kruse von Borussia Mönchengladbach (12 Tore)
© getty
17/18
Rang 14: Max Kruse von Borussia Mönchengladbach (12 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=17.html
Rang 14: Andre Hahn vom FC Augsburg (12 Tore)
© getty
18/18
Rang 14: Andre Hahn vom FC Augsburg (12 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2013-2014/torjaeger-2013-2014/bilder-der-besten-knipser-stuermer-torschuetzen-huntelaar-aubameyang-lewandowski-kiessling,seite=18.html
 

Mit Borussia Dortmund reist am 8. Spieltag allerdings die auswärtsstärkste Mannschaft der Liga nach Gladbach. Das Team von Trainer Jürgen Klopp ist auf fremden Platz noch ungeschlagen und wird auch den Fohlen den Samstag-Brunch gehörig vermiesen wollen.

Im Gepäck hat der BVB eine große Portion Selbstvertrauen aus dem 3:0 gegen Marseille in der Champions League.

54.000 Fans konnten eine Karte für das Spiel der beiden Namensvetter ergattern und hoffen auf das nächste geschichtsträchtige Borussen-Duell, wie das 6:6 im Januar 1955 oder den 12:0-Sieg der Fohlen im April 1978.

Unvergessen auf Seite der Schwarz-Weiß-Grünen ist auch das 1:0 im April 2011, als Gladbach den BVB völlig überraschend schlug und dem Klassenerhalt so einen großen Schritt entgegenging. Wen wundert's: Es war ein Heimspiel.

Borussia Mönchengladbachs Programm

Benjamin Wahlen

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.