Shaqiri glaubt nicht an Angst der Gegner

"Keine Top-Mannschaft hat Angst vor Bayern"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 05.09.2013 | 19:20 Uhr
Xherdan Shaqiri glaubt nicht an übermäßigen Respekt der Top-Mannschaften
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Für Xherdan Shaqiri war der Gewinn des Supercups gegen den FC Chelsea ein wichtiges Signal an die Konkurrenz, gleichzeitig glaubt er nicht, dass die namhaften europäischen Gegner den FC Bayern fürchten. Die Länderspielpause sieht er als positiv für die Münchner.

Der Sieg im Elfmeterschießen gegen Chelsea sei ein "wichtiges Zeichen" gewesen, so Shaqiri in der "Bild": "Wir haben demonstriert, dass wir wollen, dass die Mechanismen schon gut funktionieren, und dass wir auch nach dem letzten Jahr nicht satt zu kriegen sind. Wir haben Hunger nach mehr."

Daran habe auch Trainer Pep Guardiola seinen Anteil: "Er ist ein unglaublicher Motivator. Der Trainer macht Spaß."

Dennoch werden die Gegner in der Königsklasse dem amtierenden Triplesieger nicht mit Angst begegnen: "Keine Top-Mannschaft hat Angst vor anderen. Auch nicht vor Bayern. Angst hat in den Köpfen von den Top-Fußballern Europas nichts verloren", stellte der Schweizer klar. "Die Gegner sind eher doppelt und dreifach motiviert, um den Triple-Sieger zu besiegen."

Indes glaubt der 21-Jährige, dass die derzeitige Länderspielpause den Münchnern gut tun wird: "Jetzt ist es gar nicht so schlecht. Die Pause wird uns gut tun. Wir haben ja ein paar Jungs, die angeschlagen sind. Regenerieren, Köpfe frei kriegen und dann geht's weiter."

Xherdan Shaqiri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung