Lemke findet Investor Kühne inakzeptabel

"Einmischung geht gar nicht"

SID
Sonntag, 29.09.2013 | 11:36 Uhr
Willi Lemke wird derzeit auch als neuer DOSB-Präsident gehandelt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Willi Lemke findet das Verhalten von Investor Klaus-Michael Kühne gegenüber dem Hamburger SV inakzeptabel. Bremens Aufsichtsrats-Boss erklärte, dass Werder wirtschaftlich gesund sei. Zudem äußerte er sich zu den Diskussionen um den Posten des DOSB-Präsidenten.

In den vergangenen Wochen hat Milliardär Kühne immer wieder die Verantwortlichen beim Hamburger SV öffentlich attackiert. Für Lemke ein Unding. "Die Einmischung in das operative Geschäft geht gar nicht. Das ist für die betroffenen Personen ein Albtraum", sagte der 67-Jährige der "Bild am Sonntag".

SPOX goes Tumblr! Werde Insider und wirf einen Blick hinter die Kulissen

Früher habe auch Werder Mäzene gehabt, die große Summen für Vereinszwecke gespendet hätten, erklärte Lemke. Diese hätten allerdings nie eine Gegenleistung verlangt.

Ähnliche Situation in Bremen unvorstellbar

"In Hamburg stellt sich die Situation anders dar. Einmischungen in das Tagesgeschäft durch Dritte sind inakzeptabel. Das ist für Bremen und auch andere Vereine unvorstellbar. Da verzichten wir lieber auf das Geld", so der SPD-Politiker.

Bei Werder geht es derzeit deutlich ruhiger zu als beim HSV, obwohl auch der Klub von der Weser finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet ist. Im laufenden Jahr werden die Bremer erneut ein Minus verzeichnen, kündigte die Geschäftsführung bereits an.

DOSB-Präsident? Lemke zurückhaltend

Lemke kann das erklären. "Nach vielen Jahren in der Champions League mussten wir durch langfristige Verträge Spielern Top-Gehälter zahlen, obwohl wir gar nicht mehr international dabei waren. Es gab damals immer die Hoffnung, dass wir es wieder schaffen und die fetten Jahre weitergehen. Das hat leider nicht geklappt. Trotzdem sind wir wirtschaftlich gesund", meinte Lemke, der als Nachfolger von Thomas Bach als DOSB-Präsident gehandelt wird.

Dazu will der Sportfunktionär derzeit allerdings nicht zu viel sagen. "Es ist nicht meine Sache, mich in diese Diskussion einzumischen. Dieses Amt ist das wichtigste im deutschen Sport. Egal wer es übernimmt - er trägt eine große Verantwortung", so Lemke.

Alle Infos zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung