Nach Aus beim Hamburger SV

Fink: "Boden unter den Füßen weg"

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 25.09.2013 | 11:10 Uhr
Thorsten Fink kann seine Entlassung beim HSV noch nicht komplett nachvollziehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach fast zwei Jahren ist Thorsten Fink beim Hamburger SV wieder Geschichte. Bert van Marwijk wird der Nachfolger des nach der 2:6-Pleite gegen Borussia Dortmund entlassenen Trainers. Der kann die Trennung nach wie vor nicht verstehen. Zudem rückt er das angebliche Praktikum bei Bayern München ins rechte Licht.

"Nachmittags bekam ich eine SMS von Kreuzer, ob ich Zeit hätte, er würde gern nach München kommen und mit mir sprechen", so Fink im Interview mit "Sport Bild" über die Geschehnisse am Montag nach der Niederlage beim BVB. "Ich dachte, es ginge um die Pläne für die Woche, das Spiel gegen Bremen."

SPOX goes Tumblr! Werde SPOX-Insider und wirf regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen der Redaktion.

Es sei dann aber aus heiterem Himmel zur Trennung gekommen. "Als wir uns in München trafen, sagte er, er müsse die Reißleine ziehen. Er redete zwanzig Minuten. Mir wurde der Boden unter den Füßen weggerissen", zeigte sich der 45-Jährige überrascht über die Trennung. Er habe sich mit Kreuzer gut verstanden, stellte aber klar: Kreuzer war "nie ein Freund".

Fink hatte die Hanseaten im Oktober 2011 auf dem letzten Tabellenplatz übernommen. "Als ich gekommen bin, war der Verein down. Man wollte Kontinuität haben", blickt der frühere Profi auf seine Verpflichtung zurück und konstatierte: "Ich habe die Ziele des HSV erreicht."

"Ständig Theater beim HSV"

"Im ersten Jahr den Nichtabstieg, im zweiten Jahr einen einstelligen Tabellenplatz", konkretisierte Fink. "Jetzt waren erst fünf Spiele vorbei, aber der Verein besaß schon keine Ausdauer mehr", so der ehemalige Bayern-Profi ratlos. "Um den ganzen Klub solide aufzubauen, brauchst du sicher drei Jahre." Die ständigen Diskussionen, auch mit Investor Klaus-Michael Kühne, hätte man intern regeln sollen: "Theater ist ständig, das tut dem HSV weh."

Der frühere Bayern-Spieler ist sich sicher, dass er den HSV trotz der geringen Ausbeute von vier Punkten nach fünf Spielen von den Abstiegsrängen ferngehalten hätte: "Wenn es dieses Jahr überhaupt nicht funktioniert hätte, wären wir auf Rang zehn oder elf gelandet. Die Mannschaft hat die Qualität für die Top Ten."

Praktikum bei Guardiola ist "Unsinn"

Wie es für den Fußballehrer weitergeht, ist vorerst ungewiss. Dass er zeitnah unter Pep Guardiola bei den Bayern hospitieren würde, tat Fink als "Unsinn" ab. "Ich habe gesagt, ich werde mir sicher mal das Bayern-Training anschauen, schließlich wohne ich ja in München. Und daraus wurde gleich ein Praktikum gemacht."

Er wolle aber bald wieder auf die große Bühne zurückkehren: "Fakt ist: Ich bin Fußballer durch und durch. Zuhause rumsitzen werde ich sicher nicht." Vor dem HSV betreute Fink bereits Red Bull Salzburg (Co-Trainer), den FC Ingolstadt und den FC Basel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung