VfB-Coach Schneider dämpft Erwartungen

"Kein Grund zu übertriebener Euphorie"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 05.09.2013 | 18:13 Uhr
Thomas Schneider hat die Erwartungen des eigenen Lagers gedämpft
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nach seinem erfolgreichen Bundesliga-Debüt als Trainer des VfB Stuttgart gegen die TSG Hoffenheim hat Thomas Schneider Einblicke in den Alltag bei den Schwaben gegeben und erklärt, worin Cacau für ihn eine Ausnahme darstellt. Außerdem warnte der 40-Jährige vor zu viel Euphorie und lobte den rehabilitierten William Kvist.

Unter Schneiders Vorgänger Bruno Labbadia war der dänische Mittelfeldspieler aussortiert worden, der neue VfB-Trainer holte Kvist zurück in die Mannschaft. "Mich interessiert die Vergangenheit nicht. Ich entscheide nach den Eindrücken, die ich auf dem Platz bekomme. Er hat sich seine Einsätze verdient und diese auch gerechtfertigt", stellte Schneider im "Kicker" klar.

Er setze im Umgang mit seinen Spielern ohnehin auf einen regen Austausch: "Ich pflege jedenfalls die Kommunikation, bin jederzeit für alle ansprechbar." Entscheidend sei auch als Trainer letztlich, "dass man bereit ist, alles zu geben und mit sich im Reinen ist. Vieles, was im Umfeld passiert, kann man nicht beeinflussen".

Passend dazu nahm Schneider sein Team für das Ausscheiden in den Europa-League-Playoffs gegen HNK Rijeka in Schutz. Unter Labbadia hatte der VfB in Rijeka mit 1:2 verloren, mit Schneider gab es zuhause ein 2:2: "Der Gegner wurde schlechter gemacht, als er war. Die Mannschaft hat einen Rückstand umgebogen und sich nur durch individuelle Fehler um den Erfolg gebracht. Das müssen wir abstellen. Sonst war ich mit dem Auftritt zufrieden."

"Nur Cacau darf mich duzen"

Darüber hinaus gab der 40-Jährige Einblicke in seine alltägliche Arbeit mit der Mannschaft. So müssten ihn generell alle Spieler siezen, lediglich eine Ausnahme gibt es: "Nur Cacau darf mich duzen, mit ihm habe ich noch zusammengespielt."

Trotz des klaren Erfolges über Hoffenheim, der den ersten Saisonsieg für die Schwaben darstellte, warnte Schneider vor einer zu großen Erwartungshaltung bei den VfB-Fans: "Es gibt auch keinen Grund zu übertriebener Euphorie. Wir haben lediglich drei Punkte geholt und müssen erst mal sehen, den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen."

VfB Stuttgart in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung