Teamgeist wichtig für Erfolg

Rene Adler: Keine Freunde unter Fußballern

Von Arne Behr
Montag, 09.09.2013 | 18:36 Uhr
Rene Adler hat auf dem Platz viele Bekannte, aber keine echten Freunde
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Torhüter Rene Adler vom Hamburger SV hat unter seinen Mannschaftskollegen zwar viele gute Bekannte, aber keine echten Freunde. Eine verschworene Gemeinschaft sei zwar unabdingbar für den Erfolg, intensive Freundschaften in der Bundesliga aber die Ausnahme.

"Auch ich habe viele nette Bekannte und Kollegen, aber echte Freunde unter Fußballern habe ich nicht. Meinen besten Freund kenne ich schon seit der fünften Klasse aus Leipzig. So eine intensive Freundschaft ist aber im Profifußball nicht möglich", erklärte der Nationalkeeper im Gespräch mit dem "Hamburger Abendblatt".

Adler vergleicht den modernen Fußballverein mit einem Unternehmen, bei dem zwar ein guter Geist förderlich sei, aber nicht alle Kollegen untereinander eng befreundet sein müssten: "Es ist utopisch, dass alle elf Spieler auf dem Platz befreundet sind."

Keine Individualisten

Seine Kollegen vom HSV nimmt er diesbezüglich in die Pflicht: "Jeder muss sich eben um einen guten Geist im Team bemühen, gerade weil wir beim HSV nicht solche herausragenden Fußballer wie Bayern oder Dortmund haben. Wir haben keine überragenden Individualisten, aber wir haben viele gute Spieler. Und aus diesen guten Spielern müssen wir eben ein überragendes Team formen."

Adler ist seit 2012 beim HSV unter Vertrag, nachdem er nach langer Verletzungspause bei Bayer Leverkusen hinter Bernd Leno nur noch die Nummer zwei war und wieder spielen wollte. In Hamburg gehört er nun zum Führungspersonal.

Rene Adler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung