Österreicher rechnet mit Ex-Klub ab

Scharner: "Wollte, dass der HSV bezahlt"

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 04.09.2013 | 09:25 Uhr
Paul Scharner (l.) macht seinem Ex-Klub Hamburger SV schwere Vorwürfe
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nachdem Paul Scharner und der Hamburger SV nach langen Streitigkeiten im Sommer den bis 2014 laufenden Vertrag aufgelöst haben, rechnet Scharner jetzt abermals mit dem Klub ab. Der HSV habe ihm nie eine faire Chance gegeben, außerdem hätte es der Verein verpasst, ihn zu verkaufen, als Angebote da waren.

Wie Scharner berichtete, gab es Anfragen aus England und der Türkei, nachdem er im Mai während seiner Ausleihe mit Wigan den FA Cup gewonnen hatte. Der HSV lehnte aber ab und holte den Österreicher stattdessen zurück, nur um ihn einige Wochen später auszusortieren. 450.000 Euro ließ sich Scharner die Auflösung des Vertrages nach langen Streitigkeiten schließlich kosten.

"Ich wollte, dass der HSV für seine Fehler bezahlt", wird der 33-Jährige nun in der "Bild" zitiert. Weiter rechnete der Abwehrmann mit dem Klub ab: "Der HSV war für mich eine Enttäuschung. Ich habe nie eine Chance bekommen. Außerdem fehlt mir da eine Philosophie."

Kritik am Spitzenfußball

Am Montag hatte Scharner, der 2012 nach Hamburg gewechselt war und nur vier Pflichtspiele für die Hanseaten absolvierte, seine Karriere schließlich für beendet erklärt. "Ich habe die Schnauze voll, ziehe mich ein Jahr zurück und konzentriere mich auf meine Familie. Ich habe keine Lust mehr, fremdbestimmt zu leben", erklärte der eigenwillige Ex-Profi.

Überhaupt gefiel ihm sein Beruf zuletzt nicht mehr. "Im Spitzenfußball geht es nicht um den Fußball. Das ist nur Business, 100 Millionen Euro für einen Spieler zu zahlen, ist krank", spielte Scharner auf den Wechsel von Gareth Bale zu Real Madrid an: "Im Fußball sind keine Typen mehr gefragt.

Paul Scharner im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung