Medien: Polizei zieht sich zurück

SID
Donnerstag, 12.09.2013 | 15:40 Uhr
Nach den Vorfällen im Spiel gegen Saloniki kommt die Polizei nur noch auf Anforderung
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Die Polizei will sich nach ihrem heftig umstrittenen Einsatz vor drei Wochen aus der Arena des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zurückziehen.

Dies kündigte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) einem "WDR"-Bericht zufolge am Donnerstag während einer Sitzung des Landtag-Innenausschusses in Düsseldorf an.

Es sei in Zukunft allein Sache des Vereins, für Sicherheit zu sorgen, die Polizei werde aber außerhalb des Stadions in ausreichender Mannzahl bereitstehen, um in Notsituationen eingreifen zu können.

Tagesordnungspunkt Nummer 13 der Innenausschuss-Sitzung am Donnerstagvormittag war der Polizei-Einsatz vom 21. August, als Beamte während des Hinspiels der Play-offs zur Champions League gegen PAOK Saloniki (1:1) in den Schalker Fanblock eingedrungen waren.

Zur Begründung hatte die Polizei erklärt, Fans des griechischen Vize-Meisters hätten sich durch eine mazedonische Fahne im Schalker Block "als Volksgruppe beleidigt und erheblich verunglimpft" gefühlt.

Schalke von Meldung überrascht

Laut offiziellem Polizeibericht, der den Mitgliedern des Innenausschusses auf FDP-Anfrage übersendet wurde, sind am 21. August "Helfer und friedliche Fans durch den Polizeieinsatz gegen Gewalttäter von dem eingesetzten Pfefferspray getroffen" worden, was das Ministerium für Inneres und Kommunales "sehr bedauert".

Bayern-Durchmarsch? Jetzt mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Schalke 04 reagierte am Donnerstag überrascht auf die Polizei-Ankündigung. "Ich habe davon offiziell noch nichts erfahren, kann es mir aber nicht vorstellen", sagte Sportdirektor Horst Heldt während der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel beim FSV Mainz 05 am Samstag.

Tagesordnungspunkt Nummer 13 der Innenausschuss-Sitzung am Donnerstagvormittag war der Polizei-Einsatz vom 21. August, als Beamte während des Hinspiels der Play-offs zur Champions League gegen PAOK Saloniki (1:1) in den Schalker Fanblock eingedrungen waren.

Zur Begründung hatte die Polizei erklärt, Fans des griechischen Vize-Meisters hätten sich durch eine mazedonische Fahne im Schalker Block "als Volksgruppe beleidigt und erheblich verunglimpft" gefühlt. Vereinsvertreter reagierten mit scharfer Kritik und bezeichneten den Einsatz als "völlig unverhältnismäßig".

"Logische und richtige Konsequenz"

Laut offiziellem Polizeibericht, der den Mitgliedern des Innenausschusses auf FDP-Anfrage übersendet wurde, sind am 21. August "Helfer und friedliche Fans durch den Polizeieinsatz gegen Gewalttäter von dem eingesetzten Pfefferspray getroffen" worden, was das Ministerium für Inneres und Kommunales "sehr bedauert".

Die Deutsche Polizeigewerkschaft begrüßt Jägers Vorstoß vom Donnerstag ausdrücklich. "Das ist die logische und richtige Konsequenz aus dem Verhalten der Schalker Verantwortlichen", sagte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt.

"Die Polizei wird natürlich weiter ihren gesetzlichen Auftrag erfüllen, erwartet aber von Schalke 04 höhere Anstrengungen, um die Sicherheit selbst zu gewährleisten. Die Vereinsführung redet mit gespaltener Zunge: Einerseits wirft sie der Polizei auf der Schalker Internetseite immer noch unverhältnismäßiges Einschreiten vor, intern aber hat sie im Gespräch mit dem Innenministerium längst eingeräumt, dass die Polizei rechtmäßig gehandelt hat."

Baranowski übt Kritik

"Eine Lex Schalke ist vollkommen unangemessen", sagte Oberbürgermeister Frank Baranowski und kritisierte Innenminister Ralf Jäger harsch: "Entweder zieht der Innenminister die Polizei aus allen Fußballstadien in NRW ab oder gar nicht. Einzig und allein die Polizei aus der Veltins-Arena abzuziehen, ist ein völlig unakzeptabler Vorgang."

Die Reaktion seines SPD-Kollegen auf die Schalker Kritik am umstrittenen Polizeieinsatz beim Champions-League-Spiel am 21. August gegen PAOK Saloniki sei mit den Handelnden vor Ort nicht abgestimmt, betonte Baranowski, das setze "dem Ganzen noch die Krone auf".

Jan-Henrik Gruszecki, der Sprecher der Fan-Initiative "12:12", hat NRW-Innenminister Ralf Jäger nach dessen Ankündigung, die Polizei aus dem Stadion von Schalke 04 zurückzuziehen, kritisiert. "Jäger war doch ziemlich unsouverän, hat sich vom Polit-Hooligan zum Kleinkind verwandelt, dem man offenbar seine Schippe weggenommen hat", sagte Gruszecki "Sport1".

Alle News zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung