Bayern-Sportdirektor: "Das wird in Zukunft nicht mehr reichen"

Sammer warnt vor Glorifizierung des Triples

Von Marco Heibel
Donnerstag, 05.09.2013 | 09:44 Uhr
Matthias Sammer sieht keine Alternative zu Guardiolas Idee der Weiterentwicklung
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayern Münchens Sportdirektor Matthias Sammer hat eindeutig Position für Trainer Pep Guardiola bezogen. Trotz der verbesserungswürdigen Abstimmung und der schwachen Chancenauswertung sei die Weiterentwicklung des Stils unter dem neuen Coach unabdingbar. Zugleich warnte Sammer vor einer Glorifizierung der Vorsaison.

"Man wirft Guardiola vor, dass es letzte Saison das Richtige war, wie wir von der Art und Weise her gespielt haben, dass da vor allem Stabilität vorhanden war", sagte Sammer dem "Kicker".

Für den 46-Jährigen ist diese Annahme Augenwischerei: "Im Champions-League-Finale waren wir nach 25 Minuten normalerweise schon weg und im Pokalendspiel haben wir gegen Stuttgart auch gezittert." Der Erfolg der Vorsaison sei somit "keine Frage des Systems" gewesen.

Sammer warnt vor Verklärung

Obwohl er die Verdienste von Triple-Trainer Jupp Heynckes nicht schmälern wolle, warnt Sammer vor einer Glorifizierung der abgelaufenen Spielzeit: "Ich finde manche Äußerungen gegenüber Pep nicht korrekt, denn wenn man letzte Saison im Detail analysiert, dann ist es eine Verklärung der Vergangenheit, wenn man sagt, dass alles perfekt gewesen sei."

Für Sammer steht fest, dass eine Weiterentwicklung des Bayern-Stils unabdingbar ist, denn "so wie wir gespielt haben, wird das für die Zukunft nicht mehr reichen." Der Europameister von 1996 unterstrich, dass der Verein sich im vergangenen Winter "aus strategischen Gründen" klar für Guardiola entschieden habe, "aber wir müssen ihm Zeit geben."

Fortschritte erkennbar

Sammer, der selbst als Trainer von Borussia Dortmund 2002 den Titel gewonnen hat, attestierte, dass "wir jetzt Chancen wie fast noch nie haben." 38 Torchancen hat sich der FC Bayern in den bisherigen vier Spielen der Bundesligasaison erspielt - mehr als in den letzten zehn Jahren. Allerdings müsse die Mannschaft nun "daran arbeiten, diese Möglichkeiten auch zu verwerten", forderte Sammer.

Zugleich weist der Sportdirektor darauf hin, dass auch im defensiven Umschaltspiel noch Optimierungsbedarf besteht. Allerdings ist er zuversichtlich, dass dies gelingen wird: "Die Mannschaft ist hungrig auf Entwicklung und der Trainer wird sagen, wo wir hinmarschieren müssen."

Der FC Bayern ist mit drei Siegen und einem Remis in die Bundesliga-Saison 2013/14 gestartet. Nach vier Spieltagen belegt die Guardiola-Elf in der Tabelle den zweiten Platz hinter Borussia Dortmund.

Bayern-Durchmarsch? Jetzt mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Matthias Sammer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung