Maik Franz plädiert für Spieler seines Schlages

"Harte Kerle wie ich dürfen nicht aussterben"

Von Stefan Petri
Mittwoch, 18.09.2013 | 10:31 Uhr
Maik Franz (l.) hat seit 21 Monaten nicht mehr in der Bundesliga gespielt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Seit nunmehr 21 Monaten hat Maik Franz nicht mehr in der Bundesliga gespielt. Der Verteidiger von Hertha BSC wartet nach dem Aufstieg immer noch auf seinen ersten Einsatz für die Berliner, gibt sich nach langer Reha aber geduldig. Dabei setzt er auf die Karte Aggressivität und Zweikampfhärte - und plädiert für Spieler seines Schlages.

Nach vielen Verletzungen und einer Rotsperre zu Beginn der Saison wartet Maik Franz immer noch auf seinen ersten Einsatz in dieser Saison. Den Kopf hängen lässt der 32-Jährige aber nicht, verrät er der "Sport Bild": "Ich war monatelang alleine in der Reha. Da hat mich ein Ziel immer angespornt: Ich will wieder durch die Bundesliga grätschen." Trotz aller Probleme sei er "glücklich in Berlin" und werde weiter auf seine Chance warten.

Mit seiner harten und kompromisslosen Spielweise ist er ein vermeintliches Auslaufmodell. Aber gerade deshalb rechnet er sich noch Chancen aus: "Die harten Kerle dürfen nicht aussterben. Zu denen gehöre ich." Jedes Team benötige einen Spieler von seiner Sorte, denn: "Mit elf gleichen Typen auf dem Platz geht es nicht."

Sein Vertrag in Berlin läuft noch bis 2015 - Zeit genug für das eine oder andere Spiel gegen große Teams. "Ich schaue gerne Technikern wie Bayerns Franck Ribery zu", so Franz. "Aber ich spiele auch gerne gegen sie..."

Maik Franz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung