Hoffenheims Kevin Volland

"Führungsspieler muss nicht der Kapitän sein"

Von Marco Heibel
Montag, 23.09.2013 | 10:05 Uhr
Kevin Volland wechselte 2012 von 1860 München zu 1899 Hoffenheim
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit sechs Scorerpunkten nach sechs Spieltagen gehört Kevin Volland zu den positiven Erscheinungen der noch jungen Bundesliga-Saison. Der Hoffenheimer Angreifer möchte trotz seiner 21 Jahre eine Führungsrolle bei der TSG einnehmen und hat verraten, warum er sich im Sommer für eine vorzeitige Vertragsverlängerung entschieden hat.

"Führungsspieler muss nicht immer der Kapitän sein. Man kann es auch sein, wenn man auf dem Platz Gas gibt", sagte Volland im Interview mit dem "Kicker". Der Kapitän der U-21-Nationalmannschaft will selbst Verantwortung übernehmen: "Ich bin kein Mitläufer, sondern will die anderen auch mitziehen mit meiner Art, wenn's mal nicht so läuft."

Dass die bisherige Saison für die TSG deutlich besser begonnen hat als die vergangene Spielzeit, führt Volland auf viele kleine Maßnahmen zurück, die das Führungsteam um Coach Markus Gisdol ergriffen hat: "Es ist viel familiärer als letztes Jahr. Das Trainerteam, die Trainingsbedingungen, die Art, wie wir Fußball spielen wollen - alles ist optimal für mich."

"Du musst immer auf den Tag funktionieren"

Seinen Weg vom Talent zum Profi bescheibt Volland als steinig. Für ihn ist besonders der Umgang mit den Versuchungen abseits des Platzes entscheidend: "Es gehört so viel dazu, um Profi zu werden. Das sehen die Außenstehenden oft nicht. Der Weg ist extrem hart, man muss auf viel verzichten. Jeder, der jetzt Profi ist, hat etwas verpasst."

SPOX goes Tumblr! Werde SPOX-Insider und wirf regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen der Redaktion.

Dieser Verzicht sei die Voraussetzung, um es schaffen zu können. Auf dieser Basis müsse man zudem "immer auf den Tag genau funktionieren und hoffen, dass du weiterkommst. Du brauchst immer einen Förderer als Trainer."

Kevin Volland wechselte 2012 von 1860 München zu 1899 Hoffenheim, wo er seinen Vertrag kürzlich bis 2017 verlängert hat. In 40 Bundesligaspielen erzielte der Angreifer zehn Tore und bereitete 14 Treffer vor.

Kevin Volland im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung