Investor Kühne setzt Klub unter Druck

"Bezweifle, dass HSV einen guten Trainer holt"

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 18.09.2013 | 17:18 Uhr
Sportdirektor Oliver Kreuzer ist nach Meinung von Investor Kühne überfordert
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Hamburger SV kommt nicht zur Ruhe. Nach der Entlassung von Trainer Thorsten Fink setzt jetzt Investor Klaus-Michael Kühne den Verein unter Druck. Die Entlassung sei der richtige Schritt gewesen, allerdings wirke auch Sportdirektor Oliver Kreuzer überfordert. Darüber hinaus rechnet Kühne nicht damit, dass auf Fink ein fähiger Trainer folgt.

"Fink Entlassung war richtig, er hat zu viele Fehler gemacht. Überrascht war ich nicht. Erleichtert bin ich, wenn man eine bessere Lösung findet", erklärte Kühne bei "Sport 1", fügte allerdings hinzu: "Ich bezweifele jedoch, ob der Verein sich endlich zusammenreißen und einen guten Trainer verpflichten wird."

Insgesamt mache er sich Sorgen um die Führung und die Ratlosigkeit im Verein: "Beim HSV müssen einfach Leute kommen, die ein hohes Kaliber haben. Das ist man der Stadt Hamburg und der Tradition des Klubs schuldig. Man kann keine unbeschriebenen Blätter nehmen. Ich will gar nichts Schlechtes über Kreuzer sagen, denn er ist in einer schweren Phase zum HSV gekommen. Aber er wirkt überfordert."

Kühne hofft daher nach wie vor, Felix Magath vom HSV überzeugen zu können. Zwar hatte Magath bereits ausgeschlossen, als Trainer in die Hansestadt zu kommen, für den Investor ist auch eine andere Tätigkeit denkbar: "Er ist aber weiter mein Kandidat, als Berater oder Sportdirektor in Kombination mit einem Trainer." Möglich wäre etwa eine Kombination aus Magath gemeinsam mit Ex-HSV-Spieler Bernd Hollerbach.

Der HSV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung