HSV-Ausgliederung: Bieberstein "neutral"

SID
Mittwoch, 04.09.2013 | 18:21 Uhr
Die Fans des Hamburger SV sind sich über die Zukunft des Vereins noch uneinig
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Christian Bieberstein, Chef des Supporters-Fanklubs, hat die Pläne zur Ausgliederung der Profi-Abteilung beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV mit Zurückhaltung aufgenommen.

"Wir werden den Entscheidungsprozess erst einmal neutral begleiten, auch wenn jeder von uns natürlich seine eigene Meinung hat", sagte Bieberstein dem SID. Er bezeichnete das Urteil über die Einbindung von Investoren als "Königsfrage, die jedes Mitglied für sich selbst entscheiden muss". Zurzeit sei die Mitgliedschaft gespalten.

Biebersteins Votum dürfte für die Abstimmung über die am Dienstag vom früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Ernst-Otto Rieckhoff vorgestellten Pläne im Januar 2014 richtungweisend sein. Bei der Mitgliederversammlung müsste der Vorstand mit einfacher Mehrheit beauftragt werden, eine Ausgliederung vorzubereiten. Für einen späteren Vollzug wäre dann bei einer weiteren, außerordentlichen Versammlung sogar eine Dreiviertelmehrheit nötig.

Rieckhoff will die Profi-Abteilung des HSV nach dem Vorbild von Bayern München in eine Aktiengesellschaft umwandeln, den Aufsichtsrat deutlich verkleinern (von elf auf sechs Mitglieder) und den Klub damit für Investoren wie den umstrittenen Klaus-Michael Kühne öffnen. Der HSV, das versicherte Rieckhoff, solle jedoch "niemals zum Spielball externer Geldgeber" werden. Er schlägt deswegen eine 50+1-Regel vor, wonach die Mehrheit der Anteile immer beim Verein liegen soll.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung