27,5-Millionen-Mann verfolgt BVB schon länger

Mkhitaryan: "Ich spiele Fußball wie Schach"

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 04.09.2013 | 12:29 Uhr
Für Henrikh Mkhitaryan ist der Fußball eine hochkomplexe Angelegenheit
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Henrikh Mkhitaryan hat Einblicke in sein Spielverständnis gegeben. Der armenische Neuzugang von Borussia Dortmund verglich den Fußball mit dem Schachspiel - jeder Zug müsse durchdacht sein. Zudem betonte der 27,5-Millionen-Mann, den BVB schon seit Jahren zu verfolgen.

"Ich spiele Fußball wie Schach. Man muss viel denken, antizipieren. Bevor man einen Zug macht, muss man wissen, was der Kontrahent macht", erklärte Mkhitaryan in der "Sport Bild" seine taktischen Überlegungen: "Wenn du einen Fehler machst, bestraft dies dein Gegner, und du verlierst das Spiel."

"Die gefährlichste Zone ist das Zentrum - die muss entweder attackiert oder verteidigt werden. Beim Fußball wie auch beim Schach", so der 24-Jährige, der damit die Philosophie einiger Taktikexperten teilt - darunter Felix Magath. "Ich kann nur jedem empfehlen, sich vom Schachspiel inspirieren zu lassen und das auf den Fußball zu übertragen", sagte dieser bereits 2008 der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Habe die Mannschaft mit Rosicky, Koller oder Amoroso verfolgt"

Mkhitaryan, der vor der Saison für die vereinsinterne Rekordablöse von 27,5 Millionen Euro von Schachtjor Donezk zum Champions-League-Finalisten wechselte, betonte zudem, dass der BVB ihm bereits zuvor mehr als ein Begriff war: "Ich kannte die Spieler, den Trainer, das Stadion - schließlich haben wir mit Donezk ja gegen Borussia gespielt. Aber ich habe auch schon die Mannschaft mit Rosicky, Koller oder Amoroso verfolgt."

"Der BVB hat mich wirklich schon immer interessiert. Es gibt auch ein Foto von mir als Knirps in einem BVB-Trikot", so der dreimalige armenische Fußballer des Jahres, der mit seinem Doppelpack am 4. Spieltag beim 2:1-Sieg in Frankfurt endgültig in der Bundesliga angekommen ist. Mit Armenien gastiert er am Freitag in der WM-Qualifikation in Tschechien.

Henrikh Mkhitaryan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung