Kühne: 25 Millionen, wenn Magath kommt

Von Marco Heibel
Donnerstag, 19.09.2013 | 10:10 Uhr
Felix Magath war zuletzt Trainer beim VfL Wolfsburg
© getty
Advertisement
Ligue 1
Live
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Milliardär Klaus-Michael Kühne hat dem kriselnden Bundesligisten Hamburger SV für den Fall, dass Felix Magath das Amt des Vorstandsvorsitzenden übernimmt, eine dicke Finanzspritze in Aussicht gestellt. Zugleich erneuerte der Unternehmer seine Kritik am entlassenen Trainer Thorsten Fink und an Sportdirektor Oliver Kreuzer.

"Eine Beteiligung von 25 Millionen Euro ist ein Betrag, der nicht außerhalb der Realität liegt", sagte Kühne der "Bild". Allerdings knüpft der 76-Jährige sein Engagement an einen starken Vorstandsvorsitzenden: "Entscheidend sind ja die handelnden Personen. Und da wäre Felix Magath der richtige Mann an der Spitze."

Sein Vorhaben bekräftigte Kühne im Interview mit "Sport1": "Es heißt, Magath sei viel zu teuer, aber wenn er kommt, würde ich einen finanziellen Beitrag leisten. Daran soll es nicht scheitern." Der Verein habe jedoch noch nicht versucht, mit ihm "eine Achse zu bilden".

Kritik an Fink, Kreuzer & Co. erneuert

Von der amtierenden Führungsriege hält der Investor wenig, wie sich in seiner Beurteilung der Trainerfrage zeigt: "Finks Entlassung war richtig, er hat zu viele Fehler gemacht. Ich bezweifele jedoch, ob der Verein sich endlich zusammenreißen und einen guten Trainer verpflichten wird."

Auch Sportdirektor Oliver Kreuzer ist für Kühne in der aktuellen Situation nicht der richtige Krisenmanager. "Ich kenne Kreuzer nicht persönlich, aber beim HSV müssen einfach Leute kommen, die ein hohes Kaliber haben", betont er. Kreuzer wirke "überfordert".

Lösung mit Magath und Hollerbach?

Von den aktuell gehandelten Trainerkandidaten wie Markus Babbel, Lothar Matthäus oder Franco Foda hält der Milliardär wenig. "Das sind alles Trainer, die kommen und gehen. Die haben sich bisher keinen Namen gemacht, indem sie bei einem Klub in einer Krisensituation das Ruder herumgerissen haben."

Er favorisiert eine andere Lösung: "Bernd Hollerbach war zwar noch nie Cheftrainer, aber in der Kombination mit Magath erscheint mir das eine sehr gute Lösung." Magath brenne darauf, diese beim HSV Verantwortung zu übernehmen, führte der gebürtige Hamburger aus: "Sein Traum ist es, Vereinsvorsitzender zu werden, darüber habe ich intensiv mit ihm geredet."

Klaus-Michael Kühne ist Mehrheitseigener des Logistikunternehmens "Kühne + Nagel". Mit einem geschätzten Vermögen von rund sieben Milliarden Euro gehört er zu den reichsten Deutschen. 2012 finanzierte der Investor die 13 Millionen Euro teure Rückkehr von Rafael van der Vaart. Nach wiederholter Kritik Kühnes am Klub ruht das Geschäftsverhältnis derzeit.

Der HSV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung