Neue Chance für Aussortierte

Van Marwijk nimmt Spieler in die Pflicht

SID
Mittwoch, 25.09.2013 | 16:33 Uhr
Bert van Marwijk (M.) soll den HSV aus den unteren Tabellenregionen herausführen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bert van Marwijk, neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, hat seine Spieler in die Pflicht genommen.

"Wir müssen so schnell wie möglich da unten weg kommen", sagte der Niederländer bei seiner offiziellen Vorstellung am Mittwoch. Normalerweise müsse ein Klub wie der HSV um die Plätze eins bis sechs spielen.

"Ich bin kein Typ, der Druck wegnehmen will, ich mag Druck. Ich denke, dass jedes Team Druck braucht. Wenn man einen Druck hat, leistet man auch mehr", sagte van Marwijk, der bei den Hanseaten einen Vertrag bis 2015 mit einer Option auf ein weiteres Jahr unterschrieben hat. Der 61-Jährige soll an der Elbe jährlich rund 1,4 Millionen Euro verdienen.

Der frühere niederländische Nationaltrainer war am Montagabend als Nachfolger des entlassenen Thorsten Fink verpflichtet worden. Seine HSV-Premiere feiert van Marwijk im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag.

Vierter Niederländer auf der HSV-Bank

"Ich mag gern offensiven Fußball, aber ich mag auch gern gut organisierten Fußball. Wir müssen lernen, als Mannschaft zu verteidigen", sagte van Marwijk. Der HSV steht nach sechs Spieltagen mit vier Punkten auf dem Relegationsplatz und hat mit 17 Gegentoren die die schlechteste Defensive der Liga.

Der Schwiegervater von Bayerns Münchens ehemaligem Mittelfeldspieler Mark van Bommel ist der vierte Niederländer auf der HSV-Trainerbank. Martin Jol löste am 1. Juli 2008 seinen gut 17 Monate amtierenden Landsmann Huub Stevens ab, ehe Ricardo Moniz ab April 2010 für rund zwei Monate auf Interimsbasis die sportliche Verantwortung beim Bundesliga-Gründungsmitglied übernahm. Zuletzt war van Marwijk von 2008 bis 2012 Bondscoach der niederländischen Nationalmannschaft. Zwischen 2004 und 2006 betreute er Borussia Dortmund.

"Bert van Marwijk war von vornherein unsere Nummer eins", sagte HSV-Vorstandschef Carl Jarchow am Mittwoch. Er werde "hoffentlich für die nächsten Jahre" Cheftrainer bei den Hamburgern sein.

Neue Chance für Mancienne und Co.

Unter van Mariwjk werden die Karten beim Bundesligisten neu gemischt. Auch die vier zuvor aussortierten Spieler Michael Mancienne, Slobodan Rajkovic, Robert Tesche und Gojko Kacar bekommen eine neue Chance und dürfen sich wieder Hoffnungen auf Einsätze für die Hanseaten machen.

"Bert van Marwijk wird mit allen vier Spielern ein persönliches Gespräch führen und dann entscheiden, wie es mit ihnen weitergeht. Das war sein ausdrücklicher Wunsch", sagte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer am Rande der Pressekonferenz zur Vorstellung des niederländischen Trainers.

Zuletzt hatten die vier Akteure in den Planungen der Norddeutschen keine Rolle mehr gespielt. Während die Verteidiger Mancienne und Rajkovic zumindest mit den Profis trainieren durften, übten die beiden Mittelfeldspieler Tesche und Kacar in den vergangenen Wochen nur noch mit der U23.

Psycho-Test beim HSV?

"Wir werden mit der Mannschaft einen Persönlichkeitstest machen, vielleicht auch einen psychologischen Test", sagte der Niederländer weiter bei seiner Präsentation in der Hansestadt: "Das hat nichts mit der jetzigen Situationen zu tun, aber wir wollen die Spieler kennenlernen."

Der HSV wäre nicht der einzige Bundesliga-Klub, der zur Leistungsoptimierung einen psychologischen Test einsetzen würde. Bei Hannover 96 ließ Trainer Mirko Slomka seine Spieler im Vorjahr einen Fragebogen ausfüllen, um herauszufinden, "wie ich jeden Spieler am besten erreichen kann". Dabei sollten die 96-Spieler auch Fragen zu ihrem Sexualleben beantworten.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung