Sammer-Konflikt ist ausgeräumt

Hoeneß: Guardiola "bringt dich weiter"

SID
Dienstag, 24.09.2013 | 15:50 Uhr
Die Verpflichtung von Pep Guardiola ist für Uli Hoeneß ein absoluter Glücksgriff
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Pep Guardiola ist als neuer Coach für Rekordmeister Bayern München laut Präsident Uli Hoeneß ein absoluter Volltreffer.

"Es macht sehr, sehr viel Spaß, mit ihm zu arbeiten. Er ist ein total offener Mensch, trägt sein Herz auf der Zunge. Ich bin sehr happy, dass wir ihn hier haben. Bei den Treffen mit ihm hast du immer das Gefühl, dass du weiterkommst im Leben", sagte Hoeneß am Dienstag in München über den Spanier.

Hoeneß erlebt den Trainer Guardiola als "sehr akribisch und sehr ehrgeizig". Es überrasche ihn, fügte er an, dass Guardiola "mit den großen Erfolgen, die er in seinen jungen Jahren schon gefeiert hat, nicht aufhört, täglich zu arbeiten". Selbst an trainingsfreien Tagen sitze Guardiola oft bis spät in den Abend am Klubgelände in der Säbener Straße und brüte über Verbesserungen. Das "anfänglich leise Murren" der Öffentlichkeit nach den teils dürftigen Leistungen zum Saisonstart habe er deshalb "nicht verstehen können".

"Es war klar, dass er Zeit brauchen würde, die zwei Systeme FC Barcelona und Bayern München miteinander zu verbinden. Aber ich bin ziemlich sicher, dass diese beiden Kulturen langsam verwachsen. Ich bin überzeugt, dass daraus etwas ganz Fruchtbares entstehen kann", sagte Hoeneß. Guardiola sei fußball-taktisch "nie um eine Antwort verlegen", ergänzte er.

Sammer-Zwist ausgeräumt

Die Unstimmigkeiten zwischen Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf der einen sowie Sportvorstand Matthias Sammer auf der anderen Seite sieht Hoeneß unterdessen als ausgeräumt an. "Das ist beendet", sagte er mit sichtlicher Unlust, über das Thema weiter zu reden: "Er hat seine Meinung gesagt, und wir haben unsere Meinung gesagt. Und wenn vernünftige Menschen zusammensitzen, gibt es immer vernünftige Lösungen."

Wie diese im Detail ausgesehen haben, wollte Hoeneß nicht ausführen. Sammer hatte die Mannschaft unlängst nach dem 2:0 gegen Hannover 96 kritisiert und sich dafür von Hoeneß und Rummenigge einen öffentlichen Rüffel eingehandelt.

"Kader braucht Druck von hinten"

Jetzt wirkte Hoeneß wieder aufgeräumt und gut gelaunt. Auch die Beständigkeit von Dauerrivale Borussia Dortmund stört ihn derzeit nicht. "Warum sollte mich das ärgern? Ich freue mich sehr darüber", behauptete er: "Ich habe den Eindruck, dass unser Kader Druck von hinten braucht. Je mehr Druck sie bekommen, desto besser spielen sie."

SPOX goes Tumblr! Werde SPOX-Insider und wirf regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen der Redaktion.

Dortmund, aber auch Bayer Leverkusen, helfe dem FC Bayern so sogar. "Letztes Jahr hat uns Dortmunds große Klasse zur Weltklasse getrieben. Das kann dem FC Bayern nur gut tun", meinte Hoeneß.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung