Die SPOX-Top-11 des 4. Spieltags

Bayerns Albtraum und haufenweise Ballermänner

SID
Sonntag, 01.09.2013 | 18:52 Uhr
Zweimal Stuttgart, zweimal Gladbach und ein Kessel Buntes: Die SPOX-Top-11 des 4. Spieltags
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Die SPOX-Top-11 ist geprägt von geballter Offensivpower - aus den verschiedensten Lagern. Der VfB Stuttgart ist nach dem 6:2-Kantersieg über Hoffenheim gleich doppelt vertreten, ebenso wie Mönchengladbach. Außerdem: Der Mann, der KPB in den Schatten stellte.

Oliver Baumann (SC Freiburg): Hielt die Freiburger mit mehreren Paraden überhaupt erst im Spiel, sensationell seine doppelte Rettungstat gegen Kroos und Müller. Auch gegen Shaqiri einige Male Sieger und Garant für den Punkt der Breisgauer.

Paul Verhaegh (FC Augsburg): War keineswegs überragend, aber absolut zuverlässig. Stand hinten stets sicher und meldete Gegenspieler Drmic komplett ab. Dazu mit einigen guten Vorstößen.

Martin Stranzl (Borussia Mönchengladbach): Dass Gladbach-Keeper ter Stegen nur nach Nordtveits Eigentor hinter sich greifen musste, hatte vor allem einen Grund: Martin Stranzl. Der Österreicher gewann jedes Kopfballduell und verlor lediglich einen Zweikampf im ganzen Spiel. Gladbach wird es schwer haben, nach dieser Saison einen adäquaten Ersatz für Stranzl zu finden.

Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg): Hatte gegen Allagui meist alles im Griff, gab der Wölfe-Abwehr Stabilität. Hatte im Spiel nach vorne zahlreiche gefährliche Aktionen. Ebenfalls stark: Seine scharf geschossenen Standards.

Leon Andreasen (Hannover 96): Das Herz des Hannoveraner Spiels. Doch in der ersten Hälfte tat sich Leon Andreasen schwer, da er von Moritz früh angelaufen wurde. Zusammen mit Lars Stindl wurde er immer mehr zum Motor des Konterspiels. Das Tor von Edgar Prib bereitete er mustergültig vor.

Jefferson Farfan (FC Schalke 04): Machte über 90 Minuten Dampf und drehte besonders in der zweiten Halbfzeit richtig auf. Boenisch hatte auf seiner linken Verteidigerseite so einige Probleme mit dem agilen, trickreichen Schalker. Bereitete das 1:0 vor, holte den Elfer raus und verwandelte eiskalt.

Henrikh Mkhitaryan (Borussia Dortmund): Passt sich vor allem in der Rückwärtsbewegung immer besser dem Dortmunder Spiel an und zeigte diesbezüglich eine sehr disziplinierte Leistung. Wechselte sich immer wieder mit Lewandowski ab und presste daher auch mal alleine in vorderster Front. Dazu sehr explosiv im Umschaltspiel und mit seinen ersten beiden Treffern in der Bundesliga.

Rafael van der Vaart (Hamburger SV): Brachte den HSV früh auf die Siegerstraße und war aus Braunschweiger Sicht ein ständiger Unruheherd. Seine Standards waren höllisch gefährlich, seine Distanzschüsse unberechenbar, seine Steilpässe sehenswert. Setzte seine Mitspieler immer wieder gut Szene (zehn Flanken, sechs Torschussvorlagen).

Alexandru Maxim (VfB Stuttgart): Wenn er am Ball war, wurde es gefährlich. Mit zwei zielgenauen Hereingaben nach Standards bereitete der Rumäne die ersten beiden Tore vor und brachte den VfB so auf die Siegerstraße. Nach dem Hoffenheimer Anschlusstreffer nutzte er gedankenschnell Casteels' Fehler aus und sorgte für den 3:1-Pausenstand. Mit seinem zweiten Torschuss erzielte er seinen zweiten Treffer - in traumhafter Manier. Ohne Auswechslung zwanzig Minuten vor Schluss wären vielleicht sogar noch mehr Highlights für den 23-Jährigen drin gewesen.

Vedad Ibisevic (VfB Stuttgart): War als einzige Spitze fast immer anspielbar, hielt den Ball meist gut im Spiel und setzte auch die nachrückenden Außen oftmals in Szene. Weder Abraham noch Vestergaard konnten den Bosnier unter Kontrolle bekommen. Herausragend natürlich als Vollstrecker, der mit vier Torversuchen drei Treffer erzielen konnte und sich in der aktuellen Torjägerliste auf den (geteilten) ersten Platz vorschob.

Max Kruse (Borussia Mönchengladbach): Einmal mehr der entscheidende Faktor in Borussias Offensive. War in gewohnter Manier 90 Minuten unterwegs und an fast jedem Angriff seiner Mannschaft beteiligt. Sein Treffer zum 3:1 entschied die Partie, die zuvor zu Kippen drohte. Sein Traumpass auf Herrmann vor dessen Tor zum 4:1 rundet die starke Leistung des Nationalspielers ab.

Der 4. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung