Stuttgarts Cacau im Interview

"Financial Fair Play ist wie Kindererziehung"

Von Interview: Jochen Tittmar / Stefan Rommel
Freitag, 13.09.2013 | 12:17 Uhr
Stuttgarts Cacau hat aus seiner schweren Verletzung viel Positives für die Zukunft gezogen
© imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Cacau vom VfB Stuttgart musste aufgrund eines Kreuzbandrisses mehrere Monate pausieren. Im Interview vor dem Auswärtsspiel der Schwaben bei Hertha BSC (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) erklärt der Angreifer, warum ihm die Verletzung einen Kick gegeben hat, weshalb er eine Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft für unwahrscheinlich hält und was er vom Transfer von Gareth Bale hält.

SPOX: Cacau, Sie waren sieben Monate verletzt und hatten viel Zeit, sich Gedanken über alles Mögliche zu machen. Worüber haben Sie am meisten gegrübelt?

Cacau: Direkt am Anfang habe ich mir komischerweise fast gar keine Gedanken gemacht. Man lernt mit der Zeit ja auch, dass man die Dinge so annehmen sollte, wie sie sind. Alles andere bringt auch nichts. Die Verletzung war natürlich bitter, so schwer hat es mich noch nie erwischt. Während der Verletzungszeit wurde mein Sohn geboren und da war ich natürlich auch sehr beschäftigt. Mein Glaube und die Zuversicht, dass Gott immer nur das Beste für mich möchte, waren auch wichtige Komponenten in dieser Phase.

SPOX: Hat Sie Ihre Gedankenwelt währenddessen - wie sehr auch immer sie ausgeprägt war - selbst überrascht?

Cacau: Das ist ja das Schöne am Leben: Man kann nie genau planen und vorhersehen, was in der Zukunft passiert. Selbstverständlich gab es schon einen Tag, an dem ich mich gefragt habe, warum und weshalb mir das jetzt passiert ist. Ich habe es aber relativ schnell geschafft, nach vorne zu schauen und zu überlegen, wofür die Verletzungspause gut sein könnte und was währenddessen nun wichtig für mich ist.

SPOX: Wofür war die Pause denn gut?

Cacau: So richtig weiß ich das auch nicht (lacht). Ich habe aber über meine Karriere nachgedacht, über das, was bisher gut und schlecht war. Ich bin zu dem Schluss gekommen, künftig noch entspannter und lockerer sein zu müssen, um mit dieser Herangehensweise sozusagen den Endspurt meiner Laufbahn einzuläuten.

SPOX: Welche Dinge Ihrer Karriere waren denn aus Ihrer Sicht nicht optimal?

Cacau: Wenn man mitten im Trainings- und Spielbetrieb steckt, vergisst man deutlich schneller, wie gut es eigentlich bislang gelaufen ist. Daher war es grundsätzlich einfach mal ganz gut, die bisherige Zeit in Ruhe reflektieren zu können. Ich habe mir die Frage gestellt, wie ich die restliche Zeit besser genießen kann. Ich bin sehr ehrgeizig und will manche Dinge auch vielleicht zu sehr erzwingen. Ich hoffe, dass ich jetzt in Zukunft geduldiger bin, wenn ich mal nicht spiele oder meine Leistung nicht so bringe, wie ich mir das wünsche.

SPOX: Haben Sie auch daran gedacht, ganz mit dem Fußball aufzuhören?

Cacau: Nein. Ich wusste, dass ich früher oder später wieder zurückkomme. Es gab mal eine Woche, in der ich auch noch krank geworden bin und dann keine Lust auf die Reha hatte. Das hat mir der Therapeut auch angesehen und mich dann in Ruhe gelassen. Aber es ging primär um die Frage, ob ich es nach der Verletzung wieder auf das alte Niveau schaffe oder nicht. Dieses Ziel zu erreichen, war und ist die größte Herausforderung gewesen.

SPOX: Vor einem Jahr - vor Ihrer Verletzung - gab es bei Ihnen auch Gedankenspiele, den VfB Stuttgart vielleicht zu verlassen. Wie kam's?

Cacau: Ich will ja immer spielen. Das war aber im Nachhinein gesehen eine dieser Phasen, die nicht besonders clever von mir waren und weshalb ich jetzt auch sage, dass ich da künftig besonnener reagieren sollte. Nach dem Motto: Das wird sich schon regeln, ich setze mich durch und mache mir weniger einen Kopf.

SPOX: Auf irgendeine Weise können Sie ja auch froh sein, dass Sie diese schlimme Verletzung erst zu diesem "späten" Zeitpunkt Ihrer Karriere erlitten haben. Ist man daher jetzt vielleicht noch etwas dankbarer für das, was man bislang erleben durften?

Cacau: Natürlich, wobei ich schon zuvor sehr glücklich über das bisher Erlebte war. Und ja, zum Glück ist mir das erst jetzt passiert, ganz klar. Es hört sich vielleicht komisch an, aber die Verletzung hat mir einen Kick gegeben.

SPOX: Wie bitte?

Cacau: Jetzt kann ich mit Freude und Elan weitermachen. Wäre ich verletzungsfrei geblieben, wäre ich vielleicht in eine Phase hineingerutscht, in der die Lust nicht mehr die größte gewesen wäre. Es war daher wohl auch ganz gut, mal etwas herunterzukommen und Abstand zu gewinnen. Der Neustart hat jetzt begonnen.

Seite 2: Cacau über die Systemfrage, National-Elf und 100-Millionen-Mann Bale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung