"Van Marwijk ist sehr pragmatisch"

Montag, 23.09.2013 | 18:58 Uhr
Bert van Marwijk (r.) und Rafael van der Vaart werden wohl bald wieder zusammenarbeiten
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Bert van Marwijk ist der Nachfolger von Thorsten Fink als Trainer beim Hamburger SV. Der holländische Journalist Leon ten Voorde kennt van Marwijk aus seiner Zeit als Nationaltrainer. Im Interview spricht er über seine Arbeitsweise, den Umgang mit Superstars und den Vergleich mit Louis van Gaal.

SPOX: Herr Ten Voorde, Bert van Marwijk steht vor einem Engagement beim Hamburger SV. Passt van Marwijk nach Hamburg?

Leon Ten Voorde: Er wollte immer zurück in die Bundesliga, für ihn ist sie die stärkste Liga der Welt. Van Marwijk hat die letzten Jahre immer gesagt, dass er auf den richtigen Trainerjob wartet. Um nochmal als Trainer einzusteigen, müsse bei einem Angebot alles stimmen. Wenn dies nicht kommt, hätte er auch keine Probleme damit aufzuhören. Deshalb hat er auch Offerten von Besiktas und Olympiakos abgelehnt. Er hatte ja auch einen schönen Job, war Chefanalyst beim holländischen Fernsehen für die Champions League und die Eredivisie.

SPOX: Die Situation beim HSV macht nicht den Anschein, als wäre es das schöne Angebot auf das van Marwijk gewartet hat. Warum tut er sich das an?

Ten Voorde: Der HSV hat auch in Holland einen sehr großen Namen. Wenn in Holland über die deutschen Spitzenvereine gesprochen wird, fällt neben Bayern, Dortmund und Schalke auch immer der Name HSV. Aber wir wissen schon auch, dass der HSV zum Chaosklub geworden ist. Van Marwijk hat im holländischen Fernsehen gesagt, dass er den Wechsel als große Herausforderung sehe. Er komme zu einem Topklub, in eine schöne Stadt und die stärkste Liga der Welt. Wenn man sich aber die Mannschaft und die einzelnen Spieler anschaut, wird es ganz schwierig für ihn.

SPOX: Viele sagen, die Mannschaft in Hamburg brauche eine harte Hand und straffe Führung. Van Marwijk gilt nicht gerade als Hardliner.

Ten Voorde: Er ist ein sehr nüchterner, sachlicher Typ. Er legt viel Wert auf Disziplin, Geschlossenheit und Stabilität, die großen Egos mag er nicht so sehr. Bei der Nationalmannschaft hat immer mit zwei defensiven Mittelfeldspielern gespielt, van Bommel und de Jong. Das war ein kleiner Skandal, das ist nicht die holländische Art, wir haben immer 4-3-3 gespielt. Aber der Erfolg hat ihm recht gegeben, er ist damit bis ins WM-Finale gekommen. Für den HSV ist es wichtig, dass er Stabilität und Ruhe in den Verein und die Mannschaft bringt. Mit seiner Erfahrung könnte er der richtige Typ für die Aufgabe sein. Immerhin ist er der letzte Trainer, der mit einer holländischen Mannschaft einen internationalen Titel geholt hat, 2002 den UEFA-Cup mit Feyenoord.

SPOX: Wie kommt van Marwijk dann mit dem starken Ego von Rafael van der Vaart klar, der in Hamburg ja noch immer eine exponierte Stellung genießt?

Ten Voorde: Es stimmt nicht, wenn man sagt: Van Marwijk kann nicht mit Egos. Er hat auch bei der Nationalmannschaft die vielen großen Egos wie Robben, van Persie und Sneijder unter einen Hut gebracht. Aber er liebt die normalen Jungs, die sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Sein Verhältnis zu van der Vaart ist ganz gut. Natürlich war van der Vaart nach der EM 2012 sauer, weil er nicht immer gespielt hat. Aber das war in Wahrheit nicht so schlimm, wie es nach dem Vorrundenaus in Holland gemacht wurde.

SPOX: Wie ist van der Vaarts Standing in Holland? In Deutschland ist er aufgrund seiner privaten Affären gerade dabei, sein Renommee zu verspielen. Auch seine Leistungen lassen nach.

Ten Voorde: Van der Vaart ist beliebt in Holland, er ist kein Großmaul, sondern ein ganz normaler Typ. Aber man lächelt ein bisschen über die ganzen Sachen, die man jetzt in den Magazinen und Boulevardblättern liest. Seine Ex-Frau Silvie ist nicht sonderlich beliebt in Holland. Da macht er sich lächerlich.

SPOX: In seiner Zeit bei Borussia Dortmund hat van Marwijk viel auf junge Spieler gesetzt. Sahin und Kruska kamen beispielsweise unter ihm nach oben. Ist er generell ein Typ, der die Jugend fördert?

Ten Voorde: In Dortmund musste er mit jungen Spielern arbeiten, weil kein Geld da war. Er hätte schon gerne mehr gestandene Spieler verpflichtet, aber das ging nicht. Sahin hat seine Karriere aber auch zum Teil van Marwijk zu verdanken, weil er ihn zu Feyenoord holte, als es für ihn in Dortmund nicht weiterging. Van Marwijk kennt die Verhältnisse in Hamburg, er weiß, dass das Geld knapp ist und er mit dem vorhandenen Spielermaterial arbeiten muss. Er ist jetzt aber kein Jugendfanatiker wie Louis van Gaal.

SPOX: Wie fällt Ihr Vergleich zwischen van Gaal und van Marwijk aus?

Ten Voorde: Eigentlich kann man beide nicht miteinander vergleichen. Bei van Gaal muss man immer mit etwas Unberechenbarem rechnen, jede Pressekonferenz ist ein Clash. Bei van Marwijk verliefen Pressekonferenzen dagegen immer gleich. Er musste sich auch die Kritik gefallen lassen, dass er immer dieselbe Mannschaft aufgeboten und kaum neue Spieler eingebunden hat. Es gibt auf der Welt keinen zweiten Trainer, der so fanatisch über Taktik spricht und denkt wie van Gaal. Van Marwijk ist dagegen sehr pragmatisch.

SPOX: Besteht die Möglichkeit, dass van Marwijk seinen Schwiegersohn Mark Van Bommel als Co-Trainer mit nach Hamburg bringt?

Ten Voorde: Nein, das hat van Marwijk schon ausgeschlossen. Van Bommel macht ein Jahr Auszeit und dann im Crashkurs für ehemalige Nationalspieler seine Trainerlizenz, bevor er als Trainer oder Assistent einsteigt.

Bert van Marwijk im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung