Sörgel: "Politik des Verheimlichens"

Von Marco Heibel
Dienstag, 27.08.2013 | 10:30 Uhr
Der Pharmakologe Fritz Sörgel hat die Haltung des DFB zum Thema Doping harsch kritisiert
© getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der Pharmakologe Fritz Sörgel hat den DFB für seinen Umgang mit dem Thema Doping harsch kritisiert. Der Forscher forderte den gesamten Fußball zu mehr Transparenz auf, wenn er seine Glaubwürdigkeit erhalten wolle. Besonders die kleineren Sportarten müssten sich vor den Kopf gestoßen fühlen, so der Wissenschaftler.

"Fußball und seine Stars haben in Deutschland Narrenfreiheit. Es passt den DFB-Oberen einfach nicht, dass es überhaupt jemand wagt, zur Königssportart in der Öffentlichkeit Fragen zu stellen", klagte Sörgel in einem Interview mit der "Nürnberger Zeitung".

Der Leiter des Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Heroldsberg kritisierte das Anti-Doping-Programm des DFB als bei Weitem nicht ausreichend, um Glaubwürdigkeit zu schaffen: "Natürlich liest es sich gut und klingt beeindruckend, wenn ich sage: '500 Tests'. Aber man hat die Substanzen nie bekanntgegeben, auf die getestet wurde. Das ist eine Politik des Verheimlichens, um keine Diskussionen aufkommen zu lassen."

"Schlag ins Gesicht anderer Sportarten"

Verglichen mit kleineren Sportarten, wie der Leichtathletik oder dem Radsport, bezeichnete Sörgel das Testprogramm des DFB als "lächerlich" und warnt vor einem massiven Glaubwürdigkeitsverlust: "Derzeit sollen schon 20 Prozent der Bevölkerung Doping im Fußball für wahrscheinlich halten. So fing es in anderen Sportarten wie Radsport und Leichtathletik auch an, obwohl der Fußball zumindest in Deutschland in den letzten Jahren gar keinen großen Skandal hatte."

Sörgel fordert daher ein radikales Umdenken im Fußball durch ein "mehrjähriges ernsthaftes Testprogramm mit Blutpass und allem, was andere in Verruf geratene Sportarten längst durchführen." Für den Dopingjäger ist es "ein Schlag ins Gesicht anderer Sportarten, wenn ausgerechnet das milliardenschwere Unternehmen Fußball dazu nicht die Mittel zur Verfügung stellen will, man kleinere Sportarten mit einem Testprogramm aber in finanzielle Probleme bringt."

Auslöser der Doping-Diskussion im deutschen Fußball war die Anfang August veröffentlichten Studie "Doping in Deutschland von 1950 bis heute". Darin wurden unter anderem die deutschen Fußball-Weltmeister von 1954 und die Vize-Weltmeister von 1966 mit der Einnahme von Dopingsubstanzen in Verbindung gebracht.

Bundesliga, 4. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung