Die PK im LIVE-TICKER zum Nachlesen

Breno: Erst U23-Co-Trainer, dann Abschiebung

Von SPOX
Montag, 19.08.2013 | 09:17 Uhr
Breno wirkte bei der PK fit und austrainiert - er wird nun Co-Trainer bei der U 23
© SPOX
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Nach 13 Monaten Gefängnis hat Breno seinen Dienst als Freigänger bei Bayern München angetreten. Der Rekordmeister will dem früheren Profi helfen, zurück in ein "normales" Leben zu finden. Bei seinem ersten Auftritt nach der Haftstrafe dankt Breno dem FC Bayern. Er erhält einen Job in der U23 - jedoch nicht als Spieler. Danach kehrt der 23-Jährige wohl wieder zurück in seine Heimat - zum FC São Paulo. Die PK zum Nachlesen.

Breno blickte nervös in die Runde. Neben ihm machte sich ein schwitzender Uli Hoeneß mit auf die Oberschenkel gestützten Armen breit, die frühere Abteilung Attacke von Bayern München ging gegenüber der versammelten Presse in Abwehrhaltung. Doch dann brach Breno das Eis mit einem Lächeln.

"Danke, mir geht es gut", sagte er und grinste: "Die Zeit, 13 Monate im Gefängnis, war hart." Doch nun, seit Montag, ist der wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilte frühere Fußball-Profi Freigänger - und zurück im Schoß der "Familie FC Bayern", wie Hoeneß es nannte.

Breno dankt der Familie

Diese Familie hatte nicht verhindern können, dass Breno im September 2011 seine Villa im Nobel-Stadtteil Grünwald anzündete und ins Gefängnis musste. Doch sie half jetzt, Breno zurück in ein zumindest teilweise freies Leben zu holen. Wolfgang Dremmler, der Leiter des Jugendleistungszentrums der Bayern, holte Breno am Montag um halb neun in der JVA Stadelheim ab, um 8.58 Uhr fuhr er mit dem Brasilianer auf dem Beifahrersitz im Audi Q4 am Klubgelände an der Säbener Straße vor, Brenos künftiger Arbeitstätte. Dort soll er in Dremmlers Büro und als Assistent der zweiten Mannschaft tätig sein.

Um 13.30 Uhr muss Breno jeden Tag wieder zurück ins Gefängnis, mehr Zeit in Freiheit lässt die "Resozialisierungsmaßnahme" (noch) nicht zu. Und auch wettbewerbsmäßig Fußball spielen darf der frühere Verteidiger bei den Bayern nicht. In der Regionalliga-Mannschaft von Erik ten Hag dürfen keine Nicht-EU-Ausländer eingesetzt werden. Doch Breno meinte, es sei sein "Traum", irgendwann wieder Fußballer sein zu dürfen. Sein früherer Klub FC Sao Paulo habe Interesse gezeigt, Breno aufzunehmen, sagte Hoeneß, "das ist aber Zukunftsmusik".

Nun gebe es für Breno zunächst einmal "diesen Schimmer an Chance - und die wollen wir ihm eröffnen". Die Chance auf Resozialisierung, wie es die Behörden nennen. Oder, wie Hoeneß meinte: "Er bekommt die Möglichkeit, sich körperlich fit zu machen für die Zeit danach."

Ab 2014 eventuell auf Bewährung frei

Diese Zeit könnte nach Aussagen von Brenos Anwalt im Januar 2014 beginnen. Der Rechtsbeistand will erwirken, dass Breno dann auf Bewährung frei kommt. Weil Breno Fußballer ist und seine Karriere auf eine zeitlich sehr überschaubare Spanne begrenzt, stehen die Aussichten darauf offenbar ganz gut.

Zu drei Jahren und neun Monaten war Breno verurteilt worden nach jener alkoholgeschwängerten Nacht im Herbst 2011. Die Auswirkungen wird er auch dann noch zu spüren bekommen, wenn er irgendwann ganz frei ist. Danach werde Breno wohl abgeschoben, erläuterte Hoeneß, "er wird sehr wahrscheinlich nicht mehr in Deutschland und Europa Fußball spielen dürfen". Dennoch versäumte Hoeneß, der wegen seiner Steueraffäre selbst im Fokus der Behörden steht, es nicht, Justiz und involvierten Ämtern zu danken. Dann appellierte er, Breno jetzt nicht "auf Schritt und Tritt" zu verfolgen.

Das oft lädierte Knie macht keine Probleme

Breno selbst machte einen aufgeräumten Eindruck. Wie zu seiner Zeit als Profi trug er Brillant-Stecker in beiden Ohren, am linken Handgelenk prangte eine schwere Uhr. Immer wieder lächelte er über sein schwarzes Kinnbärtchen hinweg. An seinem einst oft lädierten Knie habe er "gottseidank keine Schmerzen" mehr, es habe die vier erlaubten Trainings pro Woche gut verkraftet. "Jetzt brauche ich Kraft, dann kommt, glaube ich, alles wieder in Ordnung."

Ob er im Knast ein anderer Mensch geworden sei, wollte einer der Reporter wissen. "Ich habe viel gelernt im Gefängnis", sagte Breno, und er habe viel gebetet, "Gott hilft viel, ohne Gott geht's nicht." Aber ist er ein anderer geworden? "Ich glaube, ich bin jetzt schon ein bisschen ein anderer Mensch."

Seite 2: Die Breno-PK zum Nachlesen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung