Nach zerfahrener erster Saison

Luuk de Jong: "Werde mir den Arsch aufreißen"

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 17.07.2013 | 14:10 Uhr
Luuk de Jong will in der nächsten Saison mehr als die acht Tore vom letzten Jahr schießen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Luuk de Jong hat sich vor seiner zweiten Saison bei Borussia Mönchengladbach vorgenommen, seinen zuletzt verlorenen Stammplatz zurückzuerobern. Dabei will der Niederländer keine Sonderbehandlung.

"Ich weiß, dass meine Schonfrist vorbei ist. Ich werde mir den Arsch aufreißen", sagte de Jong im Interview mit "Sport Bild". Dabei sei ihm bewusst, dass er die hohen Erwartungen in der vergangenen Saison nicht immer erfüllen konnte: "Auch ich hatte mir erhofft, dass es von Anfang an perfekt läuft. Es war aber nicht einfach für alle Stürmer."

Bayern gegen Milan & Co.: Sichere Dir jetzt Tickets für den Audi Cup 2013 in München!

Trainer Lucien Favre verlangt auch von seinen Offensivspielern viel Defensivarbeit, woran sich de Jong erst gewöhnen musste: "Ich bin vielleicht zu viel gelaufen. Aber ich habe das gerne gemacht, weil ich an das Team gedacht habe."

"Ich weiß, was ich kann - und der Trainer weiß das auch"

Die Kritik an seiner Chancenauswertung wies der 22-Jährige aber zurück. "Ich habe eine von drei Chancen genutzt, das ist nicht so schlecht. Aber ich muss mehr zum Abschluss kommen. Wenn ich einen Ball im Strafraum habe, bin ich gefährlich - das weiß jeder", betonte de Jong.

Obwohl er in den letzten Spielen nicht mehr eingesetzt wurde, kommt ein Wechsel zu einem anderen Verein für den U-21-Nationalspieler nicht infrage: "Ich habe nie über Abschied nachgedacht. Ich will mich hier durchsetzen und mit Borussia etwas erreichen. Dass ich am Ende gar nicht mehr gespielt habe, hat mich enttäuscht. Aber ich weiß, was ich kann - und der Trainer weiß es auch."

Keine Stammplatzgarantie für de Jong

Favre betonte allerdings, dass de Jong noch Zeit braucht, bis er seine volle Leistung abrufen kann. "Luuk ist noch jung und muss sich an die Bundesliga gewöhnen. Eine Stammplatzgarantie gibt es auch für ihn nicht", sagte der Schweizer.

De Jong wechselte im vergangenen Jahr für 12 Millionen Euro von Twente Enschede zu Borussia Mönchengladbach, wo er einen Vertrag bis 2017 unterschrieb. In 31 Pflichtspielen für die Fohlen erzielte der 22-Jährige acht Tore und bereitete vier weitere Treffer vor.

Luuk de Jong im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung