Heribert Bruchhagen: Rode 2014 zu den Bayern

Von Constantin Eckner
Sonntag, 12.05.2013 | 14:34 Uhr
Sebastian Rode wird Eintracht Frankfurt den Rücken kehren und wohl zu den Bayern wechseln
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Heribert Bruchhagen hat einen Wechsel von Mittelfeldspieler Sebastian Rode zu Bayern München in diesem Jahr ausgeschlossen. Der Vorstandsvorsitzende von Eintracht Frankfurt pocht auf die Erfüllung des bis 2014 laufenden Vertrags.

Im " Doppelpass" auf "Sport1" erklärte Bruchhagen am Sonntagvormittag: "Die Indizien sprechen für einen Wechsel 2014 nach München. Er wird aber auf jeden Fall bis 2014 bei uns bleiben. Und wir hoffen immer noch, dass er sogar noch länger bei uns bleibt. Ich hoffe er sieht ein, dass er sich bei uns besser entwickeln kann als bei den Bayern."

Rode habe eine Vertragsverlängerung jedoch bereits abgelehnt. "Die Indizien sprechen für einen Wechsel 2014 nach München. Er hat klar zu mir gesagt, dass er bei uns nicht verlängern möchte."

Die Eintracht habe keine Schulden und sei deshalb nicht zum Verkauf in diesem Sommer gezwungen. Eine Ablöse von sechs bis acht Millionen Euro werde den Verein ohnehin nicht unbedingt weiterbringen, so der 64-Jährige: "Die Qualität von Sebastian Rode ist ja auch nicht zu ersetzen, deswegen streben wir auch keinen vorzeitigen Verkauf an. Das ist ja der gleiche Fall wie bei Lewandowski."

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung