Bremen: Abwehrchef Sokratis muss bleiben

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 05.04.2013 | 14:11 Uhr
Sokratis ist einer der wenigen Spieler in Bremen, die konstant gute Leistungen bringen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Innenverteidiger Sokratis Papastathopoulos wird den SV Werder Bremen im Sommer offenbar nicht verlassen. Werders Geschäftsführer Thomas Eichin erteilte den Spekulationen um einen möglichen Abgang des Griechen eine klare Absage.

"Das ist hier ja kein Wunschkonzert. Er hat bei uns einen Vertrag bis 2016, und wir hätten ihn sehr gerne hier", erklärte Eichin gegenüber der "Kreiszeitung".

Zuletzt hatte Sokratis deutlich gemacht, dass er sich mit den Verantwortlichen über einen Wechsel unterhalten wolle, sollte Bremen in der kommenden Saison nicht international vertreten sein.

Florenz am Abwehrchef interessiert

"Mal sehen, was in den nächsten drei Monaten passiert. Wenn ein gutes Angebot kommt, muss Werder darüber nachdenken", kündigte der 24-Jährige bereits Anfang Februar an. Medienberichten zufolge soll der AC Florenz am Abwehrchef interessiert sein.

Die Bremer liegen mit 31 Punkten aus 27 Spielen aktuell nur auf Platz 14 der Bundesliga und haben acht Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Qualifikationsplatz.

De Bruyne soll bleiben

Eichin hofft weiter auf einen Verbleib des belgischen Nationalspielers Kevin de Bruyne. "Er ist sehr guter Spieler, darum würde ich ihn gern halten. Wir müssen ihm zeigen, dass wir für ihn die beste Alternative sind, um sich weiterzuentwickeln", sagte der 45-Jährige der Welt. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, steht die 21 Jahre alte Leihgabe des FC Chelsea allerdings vor einem Wechsel zu Bayer Leverkusen, was der Werksklub dem "SID" nicht bestätigen wollte.

Wirtschaftlich sieht Eichin Werder trotz eines erneuten Verlustes gut aufgestellt. "Die Zahlen werden besser sein als im vergangenen Geschäftsjahr, auch wenn auch diesmal ein Minus stehen wird", sagte Eichin. Grund dafür ist das fast sichere Verpassen des Europacups: "Aber wir sind auf einem Weg der Konsolidierung. Diesen Kurs werden wird weiter fahren. Wir sind voll handlungsfähig."

Nachdem im abgelaufenen Jahr rund 14 Millionen Euro in der Kasse fehlten, dürfte sich das Minus nun auf fünf bis acht Millionen Euro belaufen.

Werder Bremen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung