Bayern-Präsident Uli Hoeneß

"Shaqiri ist noch lange kein Ribery"

Von Thomas Jahn
Donnerstag, 18.04.2013 | 10:12 Uhr
Uli Hoeneß kennt die Stärken von Xherdan Shaqiri - Aber auch die von Frank Ribery
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nach Xherdan Shaqiris Gala-Auftritt bei Bayern Münchens 6:1-Erfolg im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg sprach Präsident Uli Hoeneß in höchsten Tönen von dem Schweizer. Das Niveau von Franck Ribery habe Shaqiri allerdings noch längst nicht erreicht.

"Wir haben speziell mit Xherdan einen Spieler gehabt, der hat Weltklasse gespielt", sagte Hoeneß via "Bild" über Shaqiri, der an vier FCB-Toren beteiligt war und selbst einen Treffer erzielte.

Der 21-Jährige müsse allerdgins realistisch sein: "Shaqiri hat gut gespielt. Aber Ribery ist unerreicht. Er muss noch lange warten, bis er Ribery ist."

Da Ribery aufgrund einer Rotsperre im Pokal zum Zuschauen verdammt war, erhielt der Schweizer Nationalspieler seine Chance und durfte von Beginn an auflaufen. In seinen bislang 32 Pflichtspiel-Einsätzen in der laufenden Saison stand Shaqiri 15 Mal in der Startelf, ihm gelangen dabei sieben Tore und zwölf Vorlagen.

Shaqiri: "Franck ist ein guter Freund"

Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League am kommenden Dienstag droht dem Offensiv-Allrounder gegen Barcelona trotz seiner Topleistung im Pokal wieder ein Platz auf der Bank.

"Es ist natürlich schwierig, wenn man einen Weltklassespieler als Konkurrenten hat. Aber Franck ist ein guter Freund, wir machen auch sehr viel privat", so Shaqiri: "Es war sicher ein tolles Spiel von mir, aber man kann sich immer noch verbessern." Der 1,69 Meter große Linksfuß war im Juli 2012 für kolportierte 11,8 Millionen Euro vom FC Basel an die Isar gewechselt.

Xherdan Shaqiri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung