Bayern-Präsident: "Haben die Lähmung abgeschüttelt"

Hoeneß: Pole Position wieder übernommen

Von Adrian Bohrdt
Montag, 08.04.2013 | 11:58 Uhr
Uli Hoeneß ist mit der Arbeit in diesem Jahr zufrieden - der FC Bayern ist wieder die Nummer Eins
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Uli Hoeneß sieht den FC Bayern München durch den Gewinn der schnellsten Deutschen Meisterschaft der Bundesliga-Geschichte wieder als Nummer eins in Deutschland. Das unterstreicht der Bayern-Präsident in einem "Bild"-Interview.

Durch den 1:0-Sieg bei Eintracht Frankfurt hat der FC Bayern am Wochenende seine 23. Meisterschaft eingefahren. Nachdem zuvor Borussia Dortmund den Titel zwei Jahre in Folge geholt hatte, sieht Bayern-Präsident Uli Hoeneß seinen Klub nun wieder vor dem BVB. Grund dafür seien auch die Lernprozesse aus den vergangenen Jahren.

Kommentar Bayern-Meisterschaft: Der Titel vom Reißbrett

"Wir haben die Pole Position in Deutschland wieder übernommen. Die letzten zwei Jahre mit Dortmund als Meister haben uns schon sehr irritiert, vor allem auch das 2:5 im Pokalfinale gegen Dortmund", erklärte Hoeneß im Interview mit der "Bild".

Umdenken nach Pokalniederlage

Man habe sich nach der deutlichen Pokalniederlage "in vielen Sitzungen die Frage gestellt, ob wir nicht total umdenken müssen. Wir haben analysiert - und dann die Lähmung abgeschüttelt, Entscheidungen getroffen, Weichen gestellt." All das sei aus heutiger Sicht aufgegangen, auch der Schritt, Sportdirektor Christian Nerlinger durch Matthias Sammer zu ersetzen, was eine harte Entscheidung gewesen sei.

Hoeneß machte allerdings klar, dass der BVB erneut keine schlechte Saison spiele: "Aber ihr Kader ist nicht breit genug, um erfolgreich auf zwei oder drei Hochzeiten zu tanzen. Das hatten wir ähnlich in der letzten Saison. Heute haben wir bei der Rotation, die Jupp perfekt beherrscht, keinen Qualitätsverlust im Team."

"Tränen in den Augen"

Weiter lobte Hoeneß Heynckes' Zielstrebigkeit trotz der Verpflichtung von Pep Guardiola für die kommende Saison: "Ich finde es bewundernswert, wie Jupp nach Weihnachten noch konzentrierter gearbeitet hat. Viele meinten ja, er würde zu einer 'Lame Duck', nachdem Weihnachten klar war, dass wir Guardiola verpflichten. Das Gegenteil ist der Fall."

Deshalb freue er sich auch ganz besonders für Heynckes, und gab zu, "Tränen in Augen" gehabt zu haben, als er sah, wie die Spieler ihren Trainer nach dem Sieg in Frankfurt hochleben ließen.

Ob er in der Champions League lieber im Halbfinale oder erst im Finale auf Borussia Dortmund treffen würde, wollte Hoeneß noch nicht offenbaren. "Ich bin da abergläubisch. Erst mal müssen wir beide weiterkommen. Für Dortmund wird es nach dem 0:0 in Malaga nicht leicht, uns erwartet in Turin ein Sturmlauf der Italiener", warnte der 61-Jährige trotz des 2:0-Hinspielsieges der Münchner gegen Juventus Turin.

Der FC Bayern München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung