VfB-Präsident Mäuser tritt im Juni zurück

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 10.04.2013 | 17:11 Uhr
Ab Sommer kein Trio mehr: Gerd Mäuser (l.) legt sein Amt als VfB-Präsident nieder
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Gerd E. Mäuser wird im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat sein Amt als Präsident des VfB Stuttgart am 3. Juni niederlegen. Sportdirektor Fredi Bobic wurde dagegen mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufen.

Wie der VfB-Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Hundt nach einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung mitteilte, fiel die Entscheidung über Bobics Beförderung zum Vorstand Sport am 6. April einstimmig. Der ehemalige Profi zeigte sich erfreut über die neue Aufgabe: "Die Ernennung zum Sportvorstand empfinde ich als Vertrauensbeweis, und ich werde alles daran setzen, der damit verbundenen Verantwortung und Verpflichtung dem VfB Stuttgart gegenüber gerecht zu werden. Zudem hoffe ich, dass ich dazu beitragen kann, mit zukunftsorientierten Entscheidungen die Entwicklung des Vereins positiv zu gestalten."

Präsident Mäuser steht dagegen nach zwei Jahren an der Spitze des VfB vor dem Ende seiner Amtszeit. Der 55-Jährige wird zum 3. Juni zurücktreten, sein Nachfolger soll in der ordentlichen Mitgliederversammlung am 22. Juli gewählt werden. Medienberichten zufolge ist Mäusers Vorgänger Erwin Staudt der aussichtsreichste Kandidat.

Unbelasteter Neubeginn

Mäuser stellte sich in einer vom Verein verbreiteten persönlichen Stellungnahme gegen die negative Berichterstattung über seine Amtsführung durch Stuttgarter Medien, die auf falscher Tatsachendarstellung beruhe: "Nichtsdestotrotz ist klar, dass diese Art der Berichterstattung über Repräsentanten und insbesondere den Präsidenten des VfB Stuttgart, sowohl intern als auch extern, eine große Belastung für den Verein bedeutet."

Deshalb habe er sich zusammen mit dem Aufsichtsrat entschlossen, sein Amt niederzulegen, "um somit den Weg für einen unbelasteten Neubeginn freizumachen." Mäuser betonte seine große Verbundenheit mit dem Verein und sicherte seine Unterstützung auch für die Zukunft zu: "Am Ende ist die Idee des Fußballs und unseres VfB größer als jeder Einzelne von uns. Insofern wünsche ich dem VfB auch nach meiner Amtsniederlegung nur das Beste und weiterhin den verdienten Erfolg."

Seit zwei Jahren Präsident

Der Betriebswirt Gerd E. Mäuser ist seit dem 17. Juli 2011 Präsident des VfB Stuttgart. Er geriet in dieser Saison vor allem aufgrund der sportlichen Entwicklung der Mannschaft in die Kritik, die trotz des Halbfinaleinzugs im DFB-Pokal nie konstante Leistungen brachte. Medien und Fans warfen Mäuser vor, nicht genug Mittel zur Verfügung gestellt zu haben, um die Mannschaft konkurrenzfähig zu machen.

Nach 28 Spieltagen belegt die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia mit lediglich 33 Punkten den 13. Tabellenplatz.

Der VfB Stuttgart in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung