Nach Wirbel um Götze-Transfer

Kehl: Versuchen auch, Spieler abzuwerben

Von Marco Nehmer
Freitag, 26.04.2013 | 17:03 Uhr
Der Mittelfeldabräumer sieht nicht viele Gründe, warum ein Spieler den BVB verlassen könnte
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Sebastian Kehl ist mit 33 Jahren erfahrenster Profi bei Borussia Dortmund und half in den letzten zehn Minuten des Halbfinal-Hinspiels der Champions League gegen Real Madrid, das 4:1 ungefährdet über die Zeit zu bringen. Vor dem Rückspiel warnt Kehl vor Nachlässigkeiten und spricht über den drohenden Ausverkauf beim BVB.

"Wir müssen genauso konsequent spielen wie am Mittwoch. Aber Madrid wird sicher ganz anders auftreten als im Hinspiel", blickte Kehl im Interview mit "Sport 1" voraus.

"Real wird sehr viel Druck aufbauen", so der BVB-Kapitän, der auf die Vorrundenbegegnung in Madrid verwies: "Wir haben es ja in unserem Gruppenspiel im Bernabeu gesehen. In der zweiten Halbzeit sind wir da nicht mehr rausgekommen."

Dortmund führte bei den Königlichen bis zur 89. Minute, ehe Mesut Özil per Freistoß ausglich. Im Halbfinal-Hinspiel im Westfalenstadion wurde Real von Dortmund jedoch phasenweise an die Wand gespielt.

BVB attraktiv für andere Spieler

Kehl war von der Vorstellung auch im Hinblick auf den befürchteten personellen Aderlass angetan: "Da sitzt sicher der eine oder andere vor dem Fernseher und denkt sich: Da hätte ich auch mal Bock zu spielen."

Ohnehin zeigte sich der dienstälteste Profi des BVB (seit 2002 im Verein) gelassen, was die Personaldiskussionen beim Deutschen Meister von 2011 und 2012 anbelangt. "Das ist in diesem Geschäft ebenso, das muss man akzeptieren", so Kehl über den Wechsel von Mario Götze zum FC Bayern München.

"Es war schon ein bisschen Enttäuschung bei allen zu spüren. Wir wissen alle, wie gut Mario ist und wie sehr er uns fehlen wird", beschrieb Kehl, sagte aber auch: "Im Umkehrschluss versuchen wir auch, Spieler abzuwerben."

Nicht viele Gründe für Abschied

"Wir haben so einen geilen Klub hier, der sportlich mittlerweile auch sehr attraktiv ist. Es gibt nicht viele Gründe, den BVB zu verlassen", so der 31-fache Nationalspieler. "Es werden sich sicherlich auch viele Spieler darum bewerben, für uns zu spielen."

Zunächst droht aber ein weiterer empfindlicher Abgang: Robert Lewandowski ist seit längerem wechselwillig - nach dem Real-Spiel forcierten seine Berater erneut einen Wechsel.

"Er war wieder mal sehr wertvoll für uns, dafür lieben wir ihn alle", schwärmte Kehl von der Vier-Tore-Gala des 24-Jährigen und sagte zum möglichen Verbleib Lewandowskis im letzten Vertragsjahr: "Ich hoffe es."

Alles zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung