Oliver Kahn fürchtet Langeweile

Von Marco Heibel
Dienstag, 09.04.2013 | 18:40 Uhr
Oliver Kahn ist besorgt über die vorhandenen Strukturen und Machtverhältnisse in der Bundesliga
© getty
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer zieht in die Finals ein?
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Der dreimalige Welttorhüter Oliver Kahn befürchtet, dass die Bundesliga unter der Dominanz von Bayern München und Borussia Dortmund leiden könnte.

In seinem Blog auf "bild.de" wies Kahn auf die elementare Bedeutung eines spannenden Wettbewerbs für den Sport hin: "Der Fußball lebt von der Unsicherheit des Ergebnisses. Fehlt dieses Element, verliert der Fußball an Attraktivität."

Diese Attraktivität sieht Kahn jedoch schwinden: "Die sportliche Kluft zur Spitzengruppe, zu der neben Bayern noch Borussia Dortmund gehört, könnte in Zukunft immer größer werden."

Schließlich sei kaum zu erwarten, dass der FC Bayern "künftig absichtlich den Fuß vom Gas nehmen wird", um die Liga möglichst lange spannend zu halten, so der 86-fache Nationalspieler.

Plädoyer für mehr Wettbewerb

Seinen Pessimismus begründet der 43-Jährige mit den vorhandenen Strukturen der Bundesliga, die seiner Meinung nach "die Machtverhältnisse zementieren". Um dem entgegenzuwirken, wünscht sich der langjährige Bayern-Profi "ein Mehr an Markt, Offenheit, Transparenz und Wettbewerb".

Konkret schwebt Kahn ein Markt wie in der englischen Premier League vor, wo Investoren für "eine Belebung des Wettbewerbs" gesorgt hätten. "Der Kreis der Klubs, aus dem der Meister kommt, ist gewachsen. Man kann vermuten, dass ein Verein wie Manchester City ohne seine Investoren im letzten Jahr kaum Meister geworden wäre", führte Kahn weiter aus.

Kahn wünscht sich Spannung bis zum Schluss

Beim Gewinn der Last-Minute-Meisterschaft der Citizens im vergangenen Sommer fühlte sich Kahn an die Meisterschaft des FC Bayern München im Jahr 2001 erinnert.

In beiden Szenarien sieht der Vize-Weltmeister von 2002 dem dramaturgisch perfekten Abschluss einer Saison: "Es gibt nichts Faszinierenderes und Emotionaleres als den Gewinn eines Titels in der 94. Minute des 34. Spieltags - für die Spieler, die Fans, für die ganze Liga."

Der FC Bayern München konnte am vergangenen Wochenende bereits nach 28 Spieltagen die Deutsche Meisterschaft erringen. Am Mittwoch trifft der Rekordmeister im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League auf Juventus Turin (Hinspiel 2:0).

Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung