Bayern Dominanz in der Budesliga

Oliver Kahn fürchtet Langeweile

Von Marco Heibel
Dienstag, 09.04.2013 | 18:40 Uhr
Oliver Kahn ist besorgt über die vorhandenen Strukturen und Machtverhältnisse in der Bundesliga
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der dreimalige Welttorhüter Oliver Kahn befürchtet, dass die Bundesliga unter der Dominanz von Bayern München und Borussia Dortmund leiden könnte.

In seinem Blog auf "bild.de" wies Kahn auf die elementare Bedeutung eines spannenden Wettbewerbs für den Sport hin: "Der Fußball lebt von der Unsicherheit des Ergebnisses. Fehlt dieses Element, verliert der Fußball an Attraktivität."

Diese Attraktivität sieht Kahn jedoch schwinden: "Die sportliche Kluft zur Spitzengruppe, zu der neben Bayern noch Borussia Dortmund gehört, könnte in Zukunft immer größer werden."

Schließlich sei kaum zu erwarten, dass der FC Bayern "künftig absichtlich den Fuß vom Gas nehmen wird", um die Liga möglichst lange spannend zu halten, so der 86-fache Nationalspieler.

Plädoyer für mehr Wettbewerb

Seinen Pessimismus begründet der 43-Jährige mit den vorhandenen Strukturen der Bundesliga, die seiner Meinung nach "die Machtverhältnisse zementieren". Um dem entgegenzuwirken, wünscht sich der langjährige Bayern-Profi "ein Mehr an Markt, Offenheit, Transparenz und Wettbewerb".

Konkret schwebt Kahn ein Markt wie in der englischen Premier League vor, wo Investoren für "eine Belebung des Wettbewerbs" gesorgt hätten. "Der Kreis der Klubs, aus dem der Meister kommt, ist gewachsen. Man kann vermuten, dass ein Verein wie Manchester City ohne seine Investoren im letzten Jahr kaum Meister geworden wäre", führte Kahn weiter aus.

Kahn wünscht sich Spannung bis zum Schluss

Beim Gewinn der Last-Minute-Meisterschaft der Citizens im vergangenen Sommer fühlte sich Kahn an die Meisterschaft des FC Bayern München im Jahr 2001 erinnert.

In beiden Szenarien sieht der Vize-Weltmeister von 2002 dem dramaturgisch perfekten Abschluss einer Saison: "Es gibt nichts Faszinierenderes und Emotionaleres als den Gewinn eines Titels in der 94. Minute des 34. Spieltags - für die Spieler, die Fans, für die ganze Liga."

Der FC Bayern München konnte am vergangenen Wochenende bereits nach 28 Spieltagen die Deutsche Meisterschaft erringen. Am Mittwoch trifft der Rekordmeister im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League auf Juventus Turin (Hinspiel 2:0).

Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung