Zielvorgabe des Clubs bleibt bei 40 Punkten

Wiesinger denkt nicht an Europa League

SID
Freitag, 05.04.2013 | 15:30 Uhr
Michael Wiesinger denkt nicht an die Europa League, sondern nur an den Klassenerhalt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der 1. FC Nürnberg kann am Sonntag mit einem Sieg gegen den FSV Mainz 05 ins Rennen um die Europa-League-Plätze vorstoßen, doch Trainer Michael Wiesinger will davon nichts wissen.

"Das ist definitiv nicht das Thema, ich verschwende keine Energie an so etwas", sagte der 40-Jährige, der weiter an der bisherigen Ausrichtung festhält: "Die Zielvorgabe bleibt 40 Punkte, wir sind gut damit gefahren".

Der Club möchte aber seine Heimserie weiter ausbauen und würde bei einem Erfolg bis auf einen Zähler an die Mainzer heranrücken, die derzeit auf Rang sechs liegen. Seit zehn Spielen sind die Franken im eigenen Stadion unbezwungen.

Respekt vor Mainz

"Wir brauchen eine kompakte Ordnung, müssen geduldig sein und dann einen Weg nach vorne finden", sagte Wiesinger, der einen FSV erwartet, der "mit breiter Brust" kommt. "Dass sie in der Rückrunde nur gegen die Bayern verloren haben, kommt nicht von ungefähr. Aber auch wir sind selbstbewusst und vorbereitet".

Personell kann Wiesinger weitgehend aus dem Vollen schöpfen. Lediglich die Langzeitverletzten Adam Hlousek (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Timo Gebhart (Adduktoren) und Muhammed Ildiz (muskuläre Probleme) stehen nicht zur Verfügung. Stürmer Tomas Pekhart dürfte in der Startelf zurückkehren, Mike Frantz müsste dann wohl zunächst auf die Bank.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung