Präsident lobt gute Arbeit

Kind will Schmadtke und Slomka behalten

Von Susanne Schranner
Freitag, 12.04.2013 | 13:12 Uhr
96-Präsident Martin Kind ist mit der Leistung seiner Verantwortlichen in den letzten Jahren zufrieden
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hannover 96-Präsident Martin Kind plant eine weitere Zusammenarbeit mit Sportdirektor Jörg Schmadtke und Trainer Mirko Slomka. Von der Debatte um den Zwist zwischen beiden Verantwortlichen zeigt er sich genervt.

"Ich will unbedingt mit Schmadtke und Slomka weiter machen", unterstreicht Kind in der "Bild" und lobt deren gute Arbeit für den Verein.

Die ständigen Diskussionen über das schlechte Verhältnis der beiden Verantwortlichen zueinander stören den 68-Jährigen aber gewaltig. "Das Thema ist überflüssig", befindet er, außerdem sei es vor allem "in der Außendarstellung nicht hilfreich".

Gleichzeitig dementierte Kind die Gerüchte, wonach Manager Schmadtke um eine Vertragsauflösung gebeten habe. "Wir reden regelmäßig. Aber zu 99 Prozent sprechen wir ausschließlich über die Planung für die nächste Saison bei 96."

Kind will Pyrotechnik-Ärger im Dialog lösen

Ein weiteres heikles Thema ist für Hannovers Präsidenten der Ärger mit Pyrotechnik in den Fanblöcken. Um eine Lösung zu finden, setzt er "auf Dialog und Vernunft", dennoch müsse man auch andere Maßnahmen ergreifen.

"Gegen meine Überzeugung installieren wir eine neue Videotechnik", kündigt Kind an. Die 300.000 Euro für diese "sinnlose Investition" hätte er aber lieber anders verwendet "oder den Fans für sinnvolle Projekte zur Verfügung gestellt".

Die Mannschaft von Hannover 96 steht in der Bundesliga derzeit mit 38 Punkten auf dem neunen Tabellenplatz und hat damit nur noch eine geringe Chance auf die internationalen Plätze.

Bundesliga - Der 29. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung