"Führungsspieler kann man sich nicht schnitzen"

Jansen kritisiert HSV-Personalpolitik scharf

SID
Montag, 08.04.2013 | 12:13 Uhr
Marcell Jansen kritisiert die mangelnde Konstanz im Personal des Hamburger SV
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nationalspieler Marcell Jansen vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat nach der Pleite gegen den SC Freiburg (0:1) die Einkaufspolitik seines Vereins kritisiert.

"Führungsspieler kann man sich nicht schnitzen, sondern die müssen vom Naturell so sein. Damit muss man sich auseinandersetzen, ob man danach auch verpflichtet hat über Jahre", sagte der 27-Jährige im "NDR Sportclub": "Wir sind im letzten Jahr mit Ach und Krach vor dem ganz Schlimmen bewahrt worden, spätestens das hätte uns wachrütteln sollen."

Auch in diesem Jahr droht der Klub den europäischen Wettbewerb zu verpassen. Sechs Spieltage vor dem Saisonende liegt der HSV vier Punkte hinter Platz sechs.

"Elternhaus und Berater schuld"

Bei vielen Jungprofis vermisst Jansen die richtige Arbeitsauffassung. "Die Grundeinstellung vieler junger Spieler stimmt nicht. Zudem fehlt die Selbstverantwortung", sagte Jansen der Bild, "Schuld sind Elternhaus und Berater. Und der Leidtragende ist der HSV." Dort herrsche nicht die nötige Konstanz. "Ich glaube, es gibt noch zwei Spieler, mit denen ich vor fünf Jahren beim HSV angefangen habe. Ich weiß nicht, wie viele Trainer, Sportdirektoren und andere Verantwortliche den Verein mittlerweile durchlaufen haben", sagte Jansen.

Den drohenden Abstieg der Regionalliga-Mannschaft des HSV sieht der Verteidiger als "dramatisch" an, "weil wir gute, talentierte, junge Spieler zur nächsten Saison bekommen. Wenn die in der Oberliga spielen müssen statt eine Liga höher, ist das sehr problematisch", sagte Jansen.

Chance vertan

Am Sonntag hatte das von acht Profis unterstützte Nachwuchs-Team mit 1:4 beim BSV Rehden verloren. Trainer Thorsten Fink, der die Begegnung in Niedersachsen zusammen mit Sportdirektor Frank Arnesen verfolgt hatte, zeigte sich entsetzt: "Ich bin sehr enttäuscht, von unseren Profis hat sich niemand angeboten", sagte der 45-Jährige dem Hamburger Abendblatt. Unter anderem waren die Nationalspieler Petr Jiracek, Jeffrey Bruma, Slobodan Rajkovic und Gojko Kacar aufgelaufen.

Marcell Jansen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung