Lorenz-Günther Köstner verlässt die Wölfe

Von Nikolai Mende
Mittwoch, 10.04.2013 | 17:02 Uhr
Nach viereinhalb Jahren verlässte Lorenz-Günther Köstner den VfL Wolfsburg
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Lorenz-Günther Köstner wird den VfL Wolfsburg am Saisonende verlassen. Das gab der Verein auf seiner Homepage bekannt. In den vergangenen viereinhalb Jahren trainierte der 61-Jährige die 2. Mannschaft des VfL. Köstners Vertrag endet zum 30. Juni.

"Diese Entscheidung ist keine Entscheidung gegen Lorenz-Günther Köstner, sondern für einen kompletten Neustart unserer Nachwuchsarbeit ab Sommer. Im Zuge dessen wollen wir die Schnittstelle zwischen Junioren- und Profibereich neu strukturieren und auch personell neu aufstellen", wird Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs auf der offiziellen Vereinshomepage zitiert.

Köstner hatte die erste Mannschaft des VfL zweimal interimsweise übernommen, 2010 und zuletzt 2012. Im Dezember des vergangenen Jahres stand Wolfsburg zum Zeitpunkt der Entlassung des damaligen Cheftrainers Felix Magath mit nur fünf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Unter Köstner gelang der Sprung aus den Abstiegsrängen auf Platz 15, ehe im Januar Dieter Hecking als neuer Trainer verpflichtet wurde.

Köstner: "So ist nun einmal der Fußball"

"Lorenz-Günther Köstner hat sehr gute Arbeit geleistet und darüber hinaus dem VfL gleich zweimal in schwierigen Situationen geholfen. Das wird immer sein Verdienst um den VfL bleiben", so Allofs weiter.

Köstner selbst zeigte sich in seiner Stellungnahme auf der VfL-Website betroffen: "Im Rahmen der Umstrukturierungen kann ich die Entscheidung nachvollziehen, auch wenn ich mich hier sehr wohlfühle und mir der Abschied nicht leicht fällt. Aber so ist nun einmal der Fußball."

In seiner Trainerlaufbahn war der gebürtige Wallenfelser unter anderem beim 1. FC Köln (1997-1998), dem Karlsruher SC (2002-2004) und der TSG Hoffenheim (2005-2006) tätig. In der Saison 1999/2000 gelang ihm am 34. Spieltag als Trainer der SpVgg Unterhaching ein 2:0-Erfolg über den damaligen Tabellenführer Bayer Leverkusen, wodurch er dem FC Bayern München indirekt zur Deutschen Meisterschaft verhalf.

Lorenz-Günther Köstner im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung