Keine schnelle Einigung

Diouf lehnt 96-Angebot erneut ab

Von Jan Schultz
Dienstag, 09.04.2013 | 10:10 Uhr
Hannover-Goalgetter Mame Diouf (r.) ist bei der Konkurrenz im In- und Ausland heiß begehrt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Mame Diouf hat nach einer Offerte Anfang März auch das zweite Angebot auf eine Vertragsverlängerung abgelehnt. Dies wurde sowohl von Hannover 96 als auch vom Berater des Stürmers bestätigt. Interessenten gibt es sowohl in der Bundesliga als auch im Ausland.

Klub-Präsident Martin Kind vermeldete die gescheiterten Verhandlungen. Gegenüber "Bild" sagte er: "Die Gespräche haben gezeigt, dass es keine schnelle Vertrags-Verlängerung geben wird."

Der 68-Jährige erklärte, dass die Vorstellungen des Vereins von denen des Spielers "noch entfernt" seien. Dabei ist der Europa-League-Teilnehmer angeblich bereit, das Gehalt des 25-Jährigen auf über 2 Millionen Euro pro Jahr zu erhöhen.

Der Präsident vermutet jedoch, dass hinter der Hinhalte-Taktik mehr als nur auseinanderklaffende Vorstellungen stecken: "Sie möchten den Markt sondieren. Den Eindruck kann man gewinnen."

Wechsel weiterhin ein Thema

Kinds Eindruck wird durch ein Statement von Dioufs Berater Jim Solbakken indirekt bestätigt. Gegenüber "Sky Sport News HD" betonte der Norweger, es gäbe "keinerlei Grund zur Eile", schließlich habe Diouf noch einen bis zum Sommer 2014 gültigen Vertrag. "Was danach passiert - warten wir es einfach ab."

Diouf, mit zehn Bundesliga-Toren Hannovers erfolgreichster Torjäger der laufenden Saison, wird schon seit längerer Zeit als Nachfolger für Robert Lewandowski bei Borussia Dortmund gehandelt.

Darüber hinaus sollen auch die Premier-League-Klubs FC Fulham und Aston Villa am Senegalesen interessiert sein.

Mame Diouf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung