HSV-Kapitän spricht Klartext

Van der Vaart: "Ich spiele schlecht im Moment"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 11.04.2013 | 10:43 Uhr
Der zuletzt schwächelnde van der Vaart will in den nächsten Wochen mit gutem Beispiel vorangehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Seit Montag ist Rafael van der Vaart neuer Kapitän des Hamburger SV. Der Spielmacher zeigt sich mangels guter eigener Leistungen durchaus selbstkritisch, erhofft sich aber einen Leistungsschub durch die neue Verantwortung. Gleichzeitig nimmt er die Mannschaft nach zuletzt drei Niederlagen in Folge in die Pflicht.

Zuhause gab es für die Hanseaten zuletzt 0:1-Pleiten gegen den FC Augsburg und den SC Freiburg, dazu kam die 2:9-Klatsche beim FC Bayern München. Um den Druck vom bisherigen Spielführer Heiko Westermann zu nehmen und van der Vaart anzuspornen, übertrug Trainer Thorsten Fink dem Holländer das Kapitänsamt. Von 2006 bis 2008 hatte van der Vaart den HSV schon einmal angeführt.

"Wieder Kapitän zu werden, war auch nicht mein Ziel. Aber in der Phase, in der wir uns befinden, musste was passieren", erklärt er im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

"Ich werde kämpfen"

Dabei lässt er seine eigenen Leistungen nicht unter den Tisch fallen: "Ich spiele schlecht im Moment", gibt er zu. "Das Einzige, was ich machen kann, ist kämpfen. Und das werde ich tun. Ich weiß, dass wir größere Siegchancen haben, wenn ich gut drauf bin."

Trotz der ausführlichen Berichte im Boulevard um sein Liebesleben und die Trennung von Frau Sylvie sei genau das derzeit der Fall: "Ich bin klar im Kopf. Auf dem Rasen kann ich alles andere ausblenden. Ich bin derzeit sehr glücklich."

Rückendeckung für Fink

Von der Mannschaft fordert er jetzt mehr Einsatz, auch um den Trainer zu stärken: "Er macht hier einen überragenden Job. Wir stehen alle hinter ihm. Hoffentlich bleibt er noch lange unser Trainer. Jetzt müssen wir seinen Einsatz mit Leistung zurückzahlen."

Dann sei trotz der vier Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Platz auch noch einiges möglich, so der 30-Jährige: "Es ist nach wie vor viel drin für uns. Aber wir denken nur noch von Spiel zu Spiel. Jetzt müssen wir Mainz schlagen. Am Ende der Saison schauen wir mal, wo wir in der Tabelle stehen."

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung