Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies

Schalke-Trainer für kommende Saison steht fest

Von Nikolai Mende
Donnerstag, 18.04.2013 | 18:55 Uhr
Clemens Tönnies weiß bereits, wer bei Schalke 04 in der nächsten Saison auf der Bank sitzt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Trainer des FC Schalke 04 für die kommende Saison steht fest. Das bestätigte der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies in einem Interview. Außerdem stellte er klar, dass es nie ein Angebot für Armin Veh gegeben habe und er seinen Verein auf Augenhöhe mit dem Erzrivalen Borussia Dortmund sieht.

"Wir haben einen festen Plan, wer ab der neuen Saison Trainer wird, mehr möchte ich noch nicht sagen", erklärte Tönnies gegenüber "Sport 1". Mit dem aktuellen Chefcoach Jens Keller sei er allerdings "hochzufrieden", da er dem Verein gut tue und "die Truppe ihn voll und ganz angenommen" habe. "Aber die Entscheidung, wer Trainer wird, geben wir bekannt, wenn wir es für richtig halten", so der 56-Jährige weiter.

Demnach sollen Mannschaft und Jens Keller derzeit nicht abgelenkt werden, da "beide einen guten Lauf haben". Keller erreiche zudem "die Mannschaft sehr positiv", lobte Tönnies, der dem gebürtigen Stuttgarter bescheinigte, "einen guten Fußball" spielen zu lassen und "die Entwicklung von Schalke 04 weiter voran" zu treiben.

Ein Treuebekenntnis für eine weitere Zusammenarbeit wollte sich der Aufsichtsratsvorsitzende jedoch nicht entlocken lassen: "So rede ich über jeden Mitarbeiter, der es verdient hat, positive Arbeit macht, unsere gemeinsame Strategie mitträgt und mit entwickelt."

Keine Absage von Veh

Die Berichterstattung über die Schalker Bemühungen um Eintracht Frankfurts Trainer Armin Veh seien zudem nicht korrekt gewesen: "Es gab keine Absage! Darauf lege ich großen Wert. Wir haben sondiert und überlegt, welcher Trainer könnte und würde passen, aber es hat nie ein konkretes Angebot an Armin Veh gegeben und deshalb auch keine Absage von ihm."

Die Schalker, derzeit auf Tabellenplatz vier, kämpfen in der Schlussphase der Saison um die Qualifikation für die Champions League. Laut Tönnies wäre der Klub im Falle eines Misserfolgs allerdings nicht finanziell gefährdet. "Wir sind in unseren Finanzplanungen immer sehr konservativ. Wir nehmen keinen best case, auch nicht den real case, sondern eher den schlechteren Fall an, um dann positiv überrascht zu werden. Deswegen sage ich, dass uns nichts passiert, wenn wir keine Champions League spielen würden", erklärte Tönnies.

Verpassen der Königsklasse keine Gefahr

Wie der Unternehmer klarstellte, habe der Verein "genug Reserven, um das zu verkraften" und könne dann immer noch agieren: "Wir haben natürlich eine höhere Planungssicherheit, wenn wir Dritter oder Vierter werden, aber dass grundlegend etwas passiert, das ist nicht so."

In den kommenden Jahren würden sich die Gelsenkirchener "zwangsläufig unter den ersten Drei in Deutschland etablieren", wenn die Strategie der "Konsolidierung und Verstärkung der sportlichen Situation" weiterhin umgesetzt werde.

Auf Augenhöhe mit Dortmund

Angesprochen auf die Diskussion um die "spanischen Verhältnisse" innerhalb der Bundesliga gab Tönnies zu verstehen, dass er den Konkurrenten aus Dortmund nicht als alleinigen Nebenbuhler des FC Bayern betrachte: "Schalke ist natürlich auf Augenhöhe mit dem BVB. Ich habe großes Verständnis dafür, dass sich Dortmund nach zwei top Jahren als Nummer zwei fühlt. Aber sie müssen es erst nachhaltig beweisen."

Am Samstag müssen die Königsblauen im Spiel bei Eintracht Frankfurt den Champions-League-Qualifikationsplatz verteidigen. Der Vorsprung auf Verfolger SC Freiburg (45 Punkte) beträgt nur einen einzigen Zähler. Frankfurt könnte mit einem Sieg ebenfalls bis auf einen Punkt an Schalke heranrücken.

Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung