"Bayerns Kader? Zwei perfekte Mannschaften"

Von Felix Götz
Samstag, 27.04.2013 | 11:19 Uhr
Der "General" ist der Meinung, dass sogar Bayerns B-Elf in der Bundesliga oben mitmischen könnte
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Meisterschaft bereits eingetütet, in der Champions League so gut wie sicher im Endspiel und auch im DFB-Pokal im Finale: Der FC Bayern ist diese Saison scheinbar nicht zu stoppen.

"Bayern hatte nie zuvor einen so starken Kader - vor allem in der Breite. Das sind zwei perfekte Bundesliga-Mannschaften. Die B-Elf würde in der Bundesliga um Platz drei bis fünf mitspielen", sagte der frühere Trainer der Münchner, Ottmar Hitzfeld, der "Abendzeitung".

Dass in der kommenden Saison auch noch Mario Götze von Borussia Dortmund zu den Bayern stößt, überrascht Hitzfeld keineswegs - ganz im Gegenteil: "Ich habe mich gewundert, dass der FC Bayern Götze nicht schon früher geholt hat. Vor zwei Jahren hat man schon gesehen, dass Mario ein Jahrhunderttalent ist. Dass er irgendwann zu Bayern kommt, war mir klar."

"Eine gute Basis für Guardiola"

Da Jupp Heynckes mit dem Rekordmeister alles abräumen könnte, wird es für Pep Guardiola in der kommenden Spielzeit womöglich kompliziert. Zwar bestehe "eine gewisse Hypothek", erklärte Hitzfeld. Aber: "Guardiola wird die Mannschaft gemäß seiner Philosophie weiterentwickeln. Heynckes hinterlässt ein bestelltes Feld. Das ist eine gute Basis für Guardiola. Die Substanz ist da, weitere Titel zu holen."

Hitzfeld trainierte den FC Bayern insgesamt sieben Jahre und führte den Klub 2001 zum bisher letzten Champions-League-Sieg. Aktuell ist der 64-Jährige Nationalcoach der Schweiz.

Alles zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung